Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Wer ist Ihr Partner, der Sie zu höheren Erträgen führen kann?

Ad

Ohne Partner, der weiß, worauf es ankommt, fällt die Suche nach attraktiven und rentablen Investitionsmöglichkeiten im Niedrigzinsumfeld schwer. Sie suchen nach intelligent gestalteten Anleihelösungen für höhere Erträge? Sprechen Sie uns an!

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Konsumboom verlängert den schon jetzt langen US‐Aufschwung

"Weltweit hat niemand so viel Kaufkraft wie die Verbraucher in den USA. Steuersenkungen, Stellen en masse und steigende Löhne haben das Verbrauchervertrauen gestärkt. Das wirkt sich auch auf die Ausgaben aus", meint James Swanson, MFS Chief Investment Strategist.

swanson_james.jpg
James Swanson
© MFS

Die Konsummuster verschieben sich. Die US‐Verbraucher geben immer mehr Geld für Restaurants, Haushaltswaren, Dienstleistungen, Urlaub und Autos aus. Dies dürfte den ohnehin schon langen Konjunkturzyklus weiter verlängern, glaubt der MFS-Experte.

Spielverderber Inflation bleibt moderat
Arbeitnehmer profitieren von steigenden US‐Exporten, weil die Fabriken mehr ins Auslands verkaufen und mehr Mitarbeiter einstellen, um die Nachfrage bedienen zu können. Vor allem der Technologiesektor wächst, aber auch Hotels stellen immer mehr Personal ein. Ein Grund hierfür ist das weltweit synchrone Wachstum. Anfang 2018 war die Konjunktur in China, Europa, Japan und den meisten Emerging Markets gut, und der US‐Dollar hatte abgewertet, sodass US‐Unternehmen mehr exportierten. In dieser Zeit fiel in den USA die Arbeitslosigkeit in allen Bevölkerungsgruppen. Immer mehr Menschen gingen einer Arbeit nach, auch ältere und solche, die schon in den Ruhestand gegangen waren. Das Umfeld für den US‐Konsum wurde immer besser, und die Inflation, deren Anstieg in der Regel ein Spielverderber ist, ist in diesem Zyklus anhaltend niedrig.

"Zurzeit befinden wir uns im neunten Jahr des zweitlängsten Wirtschaftsaufschwungs seit dem 2. Weltkrieg. In früheren Zyklen haben steigende Güter‐ und Dienstleistungspreise den Verbrauchern zugesetzt, weil sie die Realeinkommen schwächten", weiß Swanson. Bei steigender Inflation erhöhte die Fed in der Regel die Zinsen, um die Wirtschaft abzukühlen und die Inflation wieder unter Kontrolle zu bekommen. "Meist hat sie es dabei übertrieben, so dass der Zyklus zu Ende ging und es zu einer Rezession kam. Daran sollte man denken, zumal die Fed ‐ trotz schwacher Inflation ‐ ihre Geldpolitik bis Ende 2019 straffen will."

Wolken am Horizont
Zurzeit ist zwar noch alles in bester Ordnung, aber es ziehen einige Wolken am internationalen Wirtschaftshimmel auf. Swanson: "Im zweiten Quartal hat sich die Weltkonjunktur etwas eingetrübt. Das starke Wachstum Chinas, des Euroraums und Japans im letzten Jahr und Anfang 2018 hat zuletzt leicht nachgelassen. Die USA blieben davon bislang verschont. Weltweit abnehmende Liquidität, höhere und wettbewerbsfähigere Anleiherenditen sowie die weltweit steigende Verschuldung verdüstern das Bild etwas, aber aus meiner Sicht werden die Folgen erst 2019 spürbar sein." 2018 dürfte alles gut bleiben.

US-Aktien sind gegenüber europäischen und japanischen vorzuziehen
Da die US‐Wirtschaft offenbar nicht vom weltweiten Wachstumsrückgang betroffen ist, hält Swanson US‐Aktien zurzeit für interessanter als Papiere aus Europa und Japan. Viele Small Caps und Mid Caps mit starkem US‐Geschäft profitieren vom steigenden Konsum und niedrigeren Unternehmenssteuern. Ermutigend ist auch, dass die KGVs auf Basis der erwarteten Gewinne gefallen sind, zumal dies am enormen Anstieg der Unternehmensgewinne in diesem Jahr liegt.

Differenzierung
Zugleich hält es Swanson für sinnvoll, das Engagement in europäischen und japanische Aktien zu verringern. Hier verschlechtert sich das Umfeld für Verbraucher und Anbieter gleichermaßen. Die Eintrübung der Wirtschaft außerhalb der USA und die jüngste Erholung des US‐Dollars bedeuten aber nichts Gutes. Swanson: "Ein stärkerer US-Dollar dürfte die Gewinne großer Multinationals belasten, die einen Anteil von 40 Prozent am S&P 500 haben. Die meisten Unternehmen der breiter gefassten Indizes sind aber eher binnenorientiert. Ihnen dürfte die schwache Inflation sowie niedrige, aber steigende Zinsen zugutekommen."

Investmentgrades bei aktueller Schwäche kaufenswert
In der zweiten Jahreshälfte dürften die steigenden Löhne die Gewinnmargen belasten und allmählich ein leichter Inflationsdruck entstehen. Die Renditen kürzerlaufender US‐Anleihen werden wohl etwas steigen. "Ich halte aber die jüngste Schwäche von Investmentgrade‐Anleihen für einen guten Einstiegszeitpunkt für Investoren mit hohen Barmittelbeständen", regt Swanson an.

Nur schwacher Rohstoffpreisanstieg erwartet
Aus seiner Sicht wird das nachlassende Wachstum außerhalb der USA den Öl‐ und Gaspreisanstieg bremsen. Auch die Preise von Metallen und anderen Zwischenprodukten dürften weniger stark steigen und einen zu starken Inflationsanstieg verhindern. Die Kurzfristzinsen werden vermutlich noch eine Weile steigen, bevor sie wieder zurückgehen.

Saisoneffekte im Auge behalten
Es ist selten klug, den perfekten Ein‐ oder Ausstiegszeitpunkt für Aktien und Anleihen zu suchen. Investoren sollten aber in diesem Sommer die Saisoneffekte im Auge behalten, meint Swanson: "In den Sommermonaten entwickeln sich die Märkte meist seitwärts oder leicht negativ. In den Jahren mit Zwischenwahlen in den USA sind sie häufig gefallen. In diesen Jahren haben sie ihre Verluste in den letzten zwei Monaten des Jahres aber oft wieder aufgeholt."

Kein Zyklus dauert ewig
So gute Fundamentaldaten wie zurzeit hat man in den USA selten gesehen, aber man sollte nicht vergessen, dass kein Zyklus ewig dauert. Im langfristigen Vergleich sind Aktien derzeit hoch bewertet. Deshalb seiVorsicht angeraten, rät Swanson. US‐Verbraucher sollten jedoch den Moment genießen, denn die Zeiten seien gut! (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen