Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Katar will 20-Jahres-Bindung bei Flüssiggas-Deals mit EU

Wer das Gas hat, sitzt wohl am längeren Ast: Katar will die Länder der Europäischen Union offenbar mit superlangen Laufzeiten an seine Flüssiggas-Lieferungen binden. Informierten Kreisen zufolge fordert das Emirat Abnahmegarantien über zwei Jahrzehnte.

238630019
Doha, die futuristisch anmutende Hauptstadt von Katar
© Paul / stock.adobe.com

Katar, der Staat am Persischen Golf, einer der größten Exporteure von Flüssiggas (LNG), wird von den EU-Mitgliedstaaten die Unterzeichnung langfristiger Verträge verlangen, berichten Informanten gegenüber Bloomberg. Die EU-Länder wollen aber ihrerseits kürzere Laufzeiten, da sie in den Gasverbrauch aus Klimaschutzgründen in den nächsten Jahren senken wollen, heißt es. Ein Langfristvertrag würde es der EU erschweren, ihr Ziel  zu erreichen, die  Emissionen zu senken und gleichzeitig die Abhängigkeit von russischem Brennstoff zu verringern.

US-Vertrag bietet mehr Flexibilität
Ein kürzlich ausgehandeltes Lieferabkommen zwischen Deutschland und den USA mit einer Laufzeit von 20 Jahren habe Katar in seinen Forderungen bestärkt, heißt es. Die Europäer verweisen jedoch auf flexiblere Klauseln in den US-Verträgen, die etwa eine Umleitung von Lieferungen erlauben. Das fehle in denen Katars.

Europa in der Bredouille
Seit dem Einmarsch Moskaus in der Ukraine sucht Europa händeringend nach Alternativen zu Gas aus Russland, dem größten Gaslieferanten des Kontinents. Flüssiggas aus Katar, das in den nächsten Jahren Dutzende von Milliarden Dollar in die Steigerung der Produktion investiert, könnte eine wichtige Rolle bei dieser Lösung spielen.

Katar will Abnahmesicherheit
Der Vertrag, den Deutschland Anfang dieser Woche mit den USA unterzeichnete, hat zwar eine Laufzeit von 20 Jahren, ist aber sehr flexibel und erlaubt es, Lieferungen gegen eine geringere Gebühr umzuleiten oder zu stornieren. Das könnte sich als vorteilhaft erweisen, wenn die Gasnachfrage im Zuge der Energiewende zurückgehen sollte. Im Gegensatz dazu erlaubt Katar den Käufern in der Regel nicht, Sendungen an andere Häfen zu schicken oder Lieferungen zu streichen.

Noch ist nichts fix
Der katarische Energieminister Saad al-Kaabi sagte am Dienstag, dass es in den Verhandlungen zwischen seinem Land und Deutschland immer noch “eine Menge Grummeln” gebe. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hatte Katar im März besucht und sich mit dem Emir und al-Kaabi getroffen. Eine konkrete Liefervereinbarung wurde damals aber nicht abgeschlossen. (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren