Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Kames Capital: Wie lange ist Italien noch Investment-Grade?

Immer mehr Investoren befürchten, dass Italien die Bonitätseinstufung "Investment-Grade" verlieren und damit eine neue Staatsschuldenkrise in der Eurozone ausbrechen könnte. Wie es mit Italien weitergeht, und warum der 24. April und 8. Mai 2020 wichtig werden, analysiert Kames Capital.

Nick Chatters, Investment Manager bei Kames Capital
Nick Chatters, Kames Capital
© Kames Capital

Institutionelle Investoren sollten bei Italiens Schulden bzw. die Schuldenentwicklung wieder einmal genauer hinsehen. Das Land weist bereits ein beunruhigendes Schuldenprofil auf, das sich durch die Corona-Krise verschlechtert. Daher stellt sich die Frage, wie die Rating-Agenturen die Kreditwürdigkeit Italiens beurteilen werden, welches bereits gefährlich nahe am „Junk-Status“ schwebt. Nick Chatters, Investment Manager bei Kames Capital, versucht darauf, eine Antwort zu geben.

Er erinnert daran, dass das BIP-Wachstum in Italien ist seit Anfang 2018 im Wesentlichen rückläufig sei, wobei das Wachstum Ende 2019 in den negativen Bereich fiel und die Produktions- und Dienstleistungssektoren dem allgemeinen Bild der Eurozone folgten. Anzumerken sei, dass in der gesamten Eurozone das BIP in den vergangenen zwei Jahren rückläufig war, wobei es in jüngster Zeit Anzeichen für eine Stabilisierung gab.

Allerdings unterscheide sich Italien hinsichtlich seiner Verschuldung, die derzeit bei über 135 Prozent des BIP liegt, vom durchschnittlichen Markt der Eurozone. Diese Zahl sei auch relativ gesehen hoch, da die Renditedifferenz, die der Staat zur Refinanzierung zahlen muss plus die hohe nominale Verschuldung in Italien stärker ausgeprägt sind als in anderen verschuldeten Ländern, wie Griechenland oder Portugal. "Das Schuldenprofil ist jedoch so weit gefasst, dass sich der Refinanzierungsbedarf über einen langen Zeitraum hinziehen wird", merkt Chatters an.

Italien hat ein Problem mit seiner politischen Elite
Ein Großteil der Volatilität ist in Italien in den letzten Jahren auf die Landespolitik und deren zunehmend populistische und sozialistische Agenden zurückzuführen, an denen eine Mix aus regionalen und nationalistischen Parteien beteiligt sind.

Im Wesentlichen hängt die Ausweitung der Spreads mit dem Erfolg der Lega- und Fünf-Sterne-Bewegung zusammen. Diese Bewegung versuchte gegen die EU für eine expansivere Finanzpolitik zu kämpfen, als im Rahmen des Stabilitäts- und Wachstumspakts zulässig ist. Kürzlich entschärfte sich diese angespannte Situation etwas, da das von Matteo Salvini ausgerufene Misstrauensvotum der Lega nach hinten losging und die Partei folglich aus der neuen Regierungskoalition ausgeschlossen wurde. Die Gespräche konnten seitdem fortgeführt werden.

Dem Junk-Status nahe
Doch mit der Verschlechterung der Haushaltslage durch das Coronavirus ist die Wahrscheinlichkeit einer Herabstufung auf Junk-Status wieder gestiegen.

Das Problem der finanzpolitischen Reaktion der Eurozone ist, dass Italien es sich nicht leisten kann. Und das, obwohl die EZB durch quantitative Lockerung (QE) in diesem Jahr über eine Billion Euro in die Anleihenmärkte der Eurozone investiert hat.

Die derzeitige Regierung ist steuerlich vernünftiger als es in der Vergangenheit der Fall war. Sie ist sich bewusst, dass sich der Markt rächen wird, wenn sie versucht unverantwortliche Ausgabenpläne durchzusetzen. Die Makrodaten werden vom Coronavirus jedoch erheblich beeinträchtigt werden.

Die italienische Regierung hat zudem im Einklang mit anderen Regierungen der Eurozone bedeutende finanzielle und liquiditätspolitische Maßnahmen angekündigt. Das Pandemie-Finanzpaket wird nach den Regeln des Stabilitäts- und Wachstumspakts aufgehoben.

Das bedeutet aber nicht, dass Italien es sich mit einer Verschuldung von 135 Prozent des BIP leisten kann. Dennoch ist die Tragfähigkeit der Schulden nicht das Thema. Bei der Laufzeitstruktur, die Italien hat, ist es eher eine Frage des Marktvertrauens.

Unterstützung durch die EZB
Auf der positiven Seite sei das Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP) der EZB von großer Bedeutung. Es gibt der Europäischen Zentralbank die Möglichkeit, die Mitgliedsländer nach eigenem Ermessen zu unterstützen, ohne sich Sorgen über die Überschreitung von Grenzwerten für die Gefährdung einzelner Länder machen zu müssen. Darüber hinaus hat die EZB im Rahmen des PEPP-Programms (und durch ihren externen Kommentar) ausdrücklich erklärt, dass sie nicht zulassen wird, dass ein isolierter Ausbruch in Italien die gesamte Eurozone infizieren könnte.

24. April und 8. Mai 2020 werden wichtige Tage für Italien
Die EZB setzt zwar beträchtliche Anreize, doch diese wirken sich nur wesentlich auf den Preis ihrer Schulden aus. Die Überprüfung des Ratings durch S&P am 24. April wird laut Chatters der erste entscheidende Punkt sein. Die Agentur vergab bereits ein BBB-Rating/ einen negativen Ausblick für Italien. Die Überprüfung durch Moody's folgt am 8. Mai.

"Mittelfristig wird der entscheidende Treiber der horrende Schuldenanstieg sein, was bedeutet, dass eine Herabstufung des Staates durch die Rating-Agenturen immer wahrscheinlicher wird", warnt Chatters abschließend. (aa)

 

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren