Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

JPMorgan Media Summit: Im Zeichen des Regime-Wechsels

Der Konflikt in der Ukraine und steigende Rohstoffpreise führen zu einem nahezu perfekten Sturm, der laut den Analysten von JPMorgan einen ökonomischen Regimewechsel mit entsprechenden Implikationen für Inflation, Zinsen, Fixed Income und Aktienmärkte nach sich zieht.

jpm_media_summit-cn5a1849.jpg
Das Eröffnungs-Panel bestritten (von li. nach re.) EMEA Chefökonomin Karen Ward, Global Market Strategist Vincent Juvyns, Global Market Strategist Tilmann Galler und Global Market Strategist Paola Toschi.

Wieso der aktuelle Krisen-Doppelschlag aus Covid und Ukraine-Krieg geringere Auswirkungen haben wird, als es vor der Großen Finanzkrise der Fall gewesen wäre, erfahren Sie im nachfolgenden Chart – einfach weiterklicken ...
© JPMorgan

Auf dem traditionellen JPMorgan (JPM) Media Summit in London gibt die Investment-Bank jährlich Einblick in die Sichtweisen des Hauses. Die aktuellen Einschätzungen stehen im Zeichen der Dopppelkrise, bestehend aus Pandemie und Ukraine-Krieg.

Vor diesem Hintergrund orten die JPM-Experten nicht nur einen nahezu perfekten Sturm, sondern vor allem auch einen Regime-Wechsel. Demnach seien die Zeiten liquiditätsgetriebener Marktbewegungen nicht nur unterbrochen, sondern schlicht vorbei. Das mehr als ein Jahrzehnt bestehende Notenbank-Regime kommt also zu einem Ende und wird von einem Bewertungs-Regime abgelöst, in dem wieder fundamentale Daten in den Mittelpunkt des Interesses rücken.

Nur nicht unterschätzen
Wie sehr die Notenbanken in ihrem Kampf gegen die Inflation auf die Zinsbremse steigen, ist zwar noch nicht ganz klar. JPM warnt jedoch davor, die Währungshüter zu unterschätzen. Diese seien in Krisenzeiten der Vergangenheit nicht nur einmal deutlich aggressiver vorgegangen, als die Märkte erwartet hatten.

Wie JPM seine Thesen begründet, haben wir im Rahmen einer Chart-Strecke oben zusammengefasst. Bitte einfach in das oben angeführte Bild oder hier klicken. Zum recht spektakulären Chart, der die Unterschätzung der Notenbanken dokumentiert, geht es übrigens direkt hier.(hw)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren