Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

J.P.-Morgan-Fondsmanager drückt bei HY-Bonds auf die Verkaufstaste

Michael Schoenhaut, Fondsmanager bei J.P. Morgan Asset Management, hat die Hochzinsanleihen-Quote in seinem Flaggschifffonds deutlich gesenkt. Statt auf High Yield Bonds setzt er jetzt auf dividendenstarke Aktien.

schoenhaut.jpg
Michael Schoenhaut, Co-Manager des J.P. Morgan Global Income Funds
© Christoph Hemmerich / Institutional Money

Um weiterhin attraktive Renditen zu erzielen, sollten institutionelle Investoren ihre Portfolios stärker diversifizieren und dabei auf ein gutes Risikomanagement achten, rät Michael Schoenhaut, Mischfonds-Manager bei J.P. Morgan Asset Management. Er selbst hat klare Präferenzen: So hat er zuletzt die Hochzinsanleihen-Quote seines J.P. Morgan Global Income Funds deutlich gesenkt. In der Vergangenheit machten die vielfach als "Ramschanleihen" bezeichenten Papiere bis zu 55 Prozent des Portfolios aus. Per Ende November ist der Anteil auf rund 27 Prozent zurückgegangen.

Schoenhaut hat die High-Yield-Quote sukzessive gesenkt, weil die Anlageklasse seiner Einschätzung nach nur noch wenig Wachstumspotenzial aufweist. "Zu den aktuellen Bewertungen dürften Anleger zwar ihre Kupons erhalten, aber kaum Kapitalgewinne erzielen", sagt er. Statt auf Hochzinsanleihen setzt der Anlageprofi nun stärker auf Aktien. "Besonders attraktiv sind für uns Dividendentitel, die im Laufe der Zeit nicht nur ihre Ausschüttungen, sondern auch ihren Kapitalwert steigern können", sagt er. Europäische Aktien bieten im Schnitt Dividendenrenditen von vier Prozent und sind für den Fondsmanager derzeit besonders spannend.


Veranstaltungshinweis: Aufgrund des großen Interesses institutioneller Investoren an interessante verzinsten Credit-Lösungen wird "Credit" am 11. Institutional Money Kongress gleich in mehreren Workshops und Gruppengesprächen ausführlich behandelt. Eine Übersicht dazu finden Sie HIER.


Hybridanleihen bieten attraktive Verzinsung
Auch Schwellenländeraktien findet Schoenhaut jetzt attraktiv. Auf der Anleiheseite hält er hypothekenbesicherte Papiere aus den USA für interessant – wohlgemerkt als Teil eines breit gestreuten Portfolios. "Eine weitere Anlageklasse, der unsere Präferenz gilt, sind Hybridanleihen, die in der Kapitalstruktur zwischen Aktien und Anleihen angesiedelt sind", sagt er. Sie schütten Dividenden aus und werden für gewöhnlich von US-Banken aufgelegt. "Auch hier ist es wichtig, dass wir bei der Titelauswahl auf umfassende Analysen zurückgreifen können, um attraktive Verzinsungen zu identifizieren und das Durationsrisiko zu steuern", betont Schoenhaut.

Erstmals teilte die Fondsgesellschaft zudem die absolute Höhe der Ausschüttung des Dickschiffs mit. Mehr als 718 Millionen Euro schüttete der Fonds in diesem Jahr an seine Anleger aus. Die Quote lag bei der Jahreszahlung im November bei 4,63 Prozent. In der Regel hätten die Ausschüttungen bei vier bis fünf Prozent gelegen, teilte die Gesellschaft mit. Allerdings erfolgen die Zahlungen nicht aus der Substanz, betonte das Haus. (fp/aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen