Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Joseph Stiglitz drängt Banken, sich aufs Kerngeschäft rückzubesinnen

Wenn kleine US-Unternehmen Kapital benötigen, können sie nicht mehr auf die Unterstützung der Banken des Landes zählen. Denn diese haben sich aus dem Geschäftsbereich mittlerweile zurückgezogen. Dies muss sich ändern, fordert Stiglitz, der 2001 den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften erhielt.

1476779518_stiglitz.jpg
Nobelpreisträger Joseph Stiglitz
© Bloomberg

Denn nur so würde es den Vereinigten Staaten gelingen, sich von der Coronavirus-Pandemie zu erholen. “Das Problem ist, dass die Banken in den letzten 30 Jahren ihre Aufmerksamkeit auf Dinge wie die Emission von Derivaten, CDS (Kreditausfallswaps), Handel und Rohstoffe gerichtet haben: Sie haben viel lukrativere Wege gefunden, Geld zu verdienen”, sagte Stiglitz in einem Interview von Bloomberg Television.

Zurück zum KMU-Kreditgeschäft
“Wenn wir also einige ihrer schlechten Aktivitäten - Marktmanipulation, aggressive Kreditvergabe - stoppen und sie ermutigen, das zu tun, was ihre Aufgabe ist, nämlich Darlehen an kleine Unternehmen herauszureichen, würde dies meiner Meinung nach tatsächlich viel mehr Möglichkeiten schaffen”, sagte Stiglitz, der Professor an der Columbia University ist.

Börse als perverses Barometer betrachtet
Er kritisierte die Börse als „perverses“ Barometer für wirtschaftlichen Erfolg und sagte, dass die Arbeitnehmer während der Coronavirus-Pandemie ins Hintertreffen geraten seien. “Wir müssen die Regeln der Marktwirtschaft neu schreiben”, erklärte Stiglitz. “Wir haben jetzt in dieser Pandemie gesehen, dass eine schlecht vorbereitete Regierung nicht da ist, wenn wir sie brauchen.” (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren