Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Mit Rohstoffen das Portfolio diversifizieren.

Ad

Zu Zeiten schwacher Aktienmärkte zeigt sich die Bedeutung der Diversifikation. Gerade Öl und Industriemetalle können ein Gegengewicht zu volatilen Aktien sein. Mit Exchange Traded Commodities (ETCs) investieren Finanzprofis 1:1 und besichert in Rohstoffe.

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

John Paulson drängt offenbar Investoren aus einigen seiner Hedgefonds

Paulsons gleichnamige Hedgefondsgesellschaft, einst eine der größten in der Branche, wird bei einigen Fonds, darunter dem Credit Opportunities, Geld an Investoren zurückgeben, will Bloomberg von Informanten erfahren haben.

paulson.jpg
Milliardär John Paulson öffnet die Tür für Kapitalabflüsse, nachdem das Vermögen seiner Hedgefonds abgeschmolzen ist.
© Jin Lee / Bloomberg

Investoren bei diesem Credit-Fonds können ihr Geld in einen separaten Pool transferieren, oder sie werden gezwungen, sie zurückzunehmen. Die Hedgefonds-Firma fährt auch damit fort, Personal abzubauen. Es ist eine ernüchternde Wendung für Paulson, der vor einem Jahrzehnt mit einer dramatischen, gewinnbringenden Wette gegen den US-Immobilienmarkt zu Ruhm und Reichtum kam. Aber nach einer Reihe von Fehlschlägen ist das verwaltete Vermögen der Gesellschaft von einem Spitzenwert bei 38 Milliarden US-Dollar im Jahr 2011 auf rund 9 Milliarden US-Dollar geschrumpft. Das meiste von dem, was noch übrig ist, gehört Paulson.

Paulsen und Mitarbeiter halten in fünf Fällen gut 90 Prozent des Fondsvermögens

Paulsons Anteil an den Fonds des Unternehmens ist in den letzten Jahren gestiegen, da Investoren ausschieden und die Performance einiger Fonds litt. Paulsons Kapital und das seiner internen Mitarbeiter machen bei mindestens fünf Fonds 90 Prozent oder mehr der Gelder aus, wie Bloomberg berichtet hat. Die von den aktuellen Änderungen betroffenen Fonds verwalten überwiegend sein persönliches Geld.

Wird Paulson & Co. à la longue zu einem Family Office?

Die Frage ist nun, ob der 62-jährige Paulson seine Firma endgültig für externe Investoren schließen wird. Momentan gebe es keine unmittelbaren Pläne, die Firma in ein Family Office umzuwandeln, hieß es von Personen aus dem Umfeld von Paulson. Stattdessen konzentriere er sich neuerdings auf Distressed-Debt- und Merger-Arbitrage-Strategien.

Distressed-Debt- und Merger-Arbitrage-Strategien nun im Fokus

Die Kürzungen tragen zu einer Reihe von Entlassungen bei, durch die die Mitarbeiterzahl bereits von 128 im Jahr 2016 auf 95 gesunken ist, wie Bloomberg letzten Monat berichtete. Zu den vorherigen Abgängen gehörten der Vermögensverwalter Guy Levy und sein Team, das einen Long-Short-Aktienfonds betreute, der rund fünf Prozent der Vermögenswerte des Unternehmens umfasste. Auch Jim Wong, Leiter Investor Relations ging. Sheru Chowdhry, Co-Manager des Credit Opportunities Fonds, ging im Juni und Credit-Analyst Nitin Dahiya ist ebenfalls weg. Das Investor-Relations-Team des Unternehmens hat ebenfalls mehrere Mitarbeiter verloren.

"Wir restrukturieren das Unternehmen, um uns auf unsere Kernkompetenzen in wachsenden Bereichen zu konzentrieren", hieß es am Freitag vom Hedgefonds zu den Entlassungen. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen