Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

John Greenwood, Invesco, sieht Licht am Ende des Tunnels

Invesco Chefökonom erachtet das Herausholen der Bazookas seitens der Zentralbanken als einen entscheidenden Schritt für die Überwindung der Wirtschaftskrise.

13.jpg
© Harry Schiffer Photodesign

John Greenwood, Chefökonom von Invesco, findet es in einer aktuellen Einschätzung gut, dass das allerneueste EZB-Programm mit alten Korsetts und Orthodoxien bricht: Nur eine Woche, nachdem die EZB am 12. März zu zaghafte geldpolitische Entscheidungen traf, scheint sich diese vom regulatorischen Korsett und den intellektuellen Orthodoxien, in denen sie in den vergangenen zehn Jahren gefangen war, teilweise befreit zu haben. Ihre Ankündigung vom 18. März 2020 begann mit der laut Greenwood kühnen Erklärung, die EZB werde „alles Notwendige innerhalb unseres Mandats unternehmen, um alle Bürger der Eurozone in dieser extrem herausfordernden Zeit zu unterstützen.“

Diese Ankündigung markierte laut Greenwood eine bemerkenswerte Kehrtwende in der offiziellen Haltung der EZB, und das nur eine Woche nach Madame Lagardes Fauxpas – der Bemerkung, dass das Schließen der Spreads im Euroraum nicht Aufgabe der EZB sei, für die sie sich anschließend entschuldigte.

EZB bringt PEPP ins Spiel
So kündigte der Zentralbankrat ein ganz neues Programm mit deutlich größerer Dimension an: ein neues, temporäres Pandemic Emergency Purchase Programme mit einem Volumen von 750 Milliarden Euro, das mindestens bis zum Jahresende laufen soll (natürlich hat die EZB auch für das Corona-Notprogramm wieder eine griffige Abkürzung gefunden: PEPP).

Das neue Programm ist auch flexibler strukturiert. Beispielsweise wird die EZB bei ihren Assetkäufen von ihrem Kapitalschlüssel abweichen und zum Beispiel bei Bedarf vorübergehend mehr italienische Staatsanleihen ankaufen können – griechische Staatsanleihen sollen unter diesem Programm jetzt ebenfalls angekauft werden.

Schließlich werden die Ankäufe von Unternehmensanleihen aus dem Privatsektor auf kurzfristige Schuldverschreibungen von Nicht-Finanz-Unternehmen ausgeweitet. Das Gesamtvolumen des Programms von 750 Milliarden Euro entspricht einem monatlichen Ankaufvolumen von rund 80 Milliarden Euro. Nach der am 12. März in Aussicht gestellten Ausweitung der EZB-Bilanz um 2,5 Prozent stellt das PEPP jetzt eine Ausweitung der Bilanzsumme um 16 Prozent dar.

Diese Maßnahmen haben bereits zu einer deutlichen Spreadverengung bei italienischen Staatsanleihen geführt. Es müsse nach Ansicht Greenwoods aber noch mehr unternommen werden.

Direkte EZB-Finanzierung wäre am besten
Greenwod betont: Je mehr Wertpapiere die EZB von Nicht-Banken ankaufen kann, desto besser. Grund dafür sei, dass durch Anleihenankäufe von Banken kein neues Geld in den Geldkreislauf der Realwirtschaft gelangt, während Ankäufe von Nicht-Banken durch die Schaffung neuer Einlagen bezahlt werden. Anders ausgedrückt: Die Auswirkungen auf das Geldmengenwachstum wären erheblich größer, wenn die EZB den „direkten Weg“ nähme – und in einer Zeit, in der die Banken dies vielleicht nur zögerlich tun, neues Geld in Umlauf brächte.

„Es gibt noch sehr viel, dass wir nicht über dieses neuartige Coronavirus wissen. Niemand kann genau sagen, wie heftig der wirtschaftliche Abschwung, dem die Eurozone und andere Volkswirtschaften jetzt entgegensehen, ausfallen wird – oder wie lange er andauern wird. Aus den jüngsten Erfahrungen und Maßnahmen in China, Südkorea, Singapur und Hongkong lassen sich jedoch einige Schlüsse ziehen“, erklärt Greenwood: Wenn drastische Beschränkungen des öffentlichen Lebens durchgesetzt und lange genug aufrechterhalten werden, können die Infektionsraten dramatisch gesenkt und Covid-19 eingedämmt werden. In China gibt es bereits erste Hinweise darauf, dass sich die Wirtschaft wieder zu erholen beginnt. „Es gibt keinen Grund, warum Europa in den nächsten Wochen nicht Ähnliches gelingen sollte.“

In diesem Zusammenhang sei es für Greenwood eine große Erleichterung, dass der Zentralbankrat der EZB unter seiner neuen Führung endlich das Ausmaß dieser Herausforderung erkannt und entsprechend reagiert hat. Aktuell werden das öffentliche Leben und die wirtschaftlichen Aktivitäten in Europa auf breiter Basis massiv heruntergefahren. Dadurch und durch unvermeidbare Unterbrechungen von Liefer- und Zahlungsketten ist ein massiver konjunktureller Abschwung kurzfristig möglich. „Jetzt, da die Zentralbanken und Regierungen aber auf sehr viel entschlossene und weitreichendere Gegenmaßnahmen setzen, sind die Aussichten, dass diese Krise in einem überschaubaren zeitlichen Rahmen überwunden werden kann, deutlich besser geworden“, zieht Greenwood ein positives Fazit. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren