Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Ohne Umwege zu Private Assets

Weltweit verwaltet Schroders über EUR 29 Mrd. in Private Assets. Das Produktspektrum umfasst dabei Immobilien, Private Equity, ILS, Infrastrukturanlagen und Privat Debt. Meiden Sie Umwege - hier mehr erfahren!

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Joe Amato, Neuberger Berman: „Bei Anleihen herrscht ein Durcheinander"

Für Joseph „Joe“ V. Amato von Neuberger Berman herrscht derzeit am Anleihemarkt ein "Durcheinander". Investoren sollten sich deswegen lieber am Aktienmarkt orientieren, da dieser die Konjunkturentwicklung besser widerspiegelt.

Joseph „Joe“ V. Amato, Vorsitzender und Chief Investment Officer Equities bei Neuberger Berman
Joseph „Joe“ V. Amato, Vorsitzender und Chief Investment Officer Equities bei Neuberger Berman
© Christoph Hemmerich / Institutional Money

Die positiven Entwicklungen im ersten Quartal 2019 an den Aktienmärkten zeichnen, im Vergleich zu den Anleihemärkten, ein ganz anderes Bild der Weltkonjunktur. Während beispielsweise der EuroStoxx 600 um etwa elf Prozent zulegte, war die Zinsstrukturkurve für Anleihen vor wenigen Tagen seit 2007 erstmals wieder invers. Bei Experten klingeln nun die Alarmglocken, denn eine inverse Zinskurve ist oft ein Zeichen für eine Rezession. Ist man also am Anleihemarkt vorsichtig oder verwirrt, und am Aktienmarkt zuversichtlich oder selbstgefällig? Eine Antwort auf diese wichtigen Fragen gibt Joseph V. Amato, Vorsitzender und Chief Investment Officer Equities bei Neuberger Berman, in einer aktuellen Markteinschätzung.

Redaktioneller Hinweis: Joseph Amato stand „Institutional Money“ für die jüngst erschienene Printausgabe 1/2019 für ein Exklusiv-Interview zur Verfügung. Nachzulesen auf den Seiten 66ff oder HIER im E-Magazin.

Rentenmarkt geht von extrem niedrigen Zinsen aus
Letzte Woche ging das erste Quartal 2019 zu Ende – mit einem Marktereignis, das typisch für die Verwirrung der letzten drei Monate war. Denn vergangene Woche ließ Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), durchblicken, dass die EZB möglicherweise einen mehrstufigen Einlagenzins einführen werde. Eine Maßnahme, die von anderen Zentralbanken angewandt wird, um die Folgen der negativen Einlagezinsen für Banken und somit ihre Auswirkungen auf den Bankensektor abzumildern. Der EuroStoxx-Bankenindex legte daraufhin fast zwei Prozent zu. „Was gut für die Banken ist, ist auch gut für Kreditvergabe und Kapitalfluss. Und was gut für den Kapitalfluss ist, ist meist gut für Unternehmen und die Wirtschaft“, erklärt Amato, um anzufügen: „Aber sagen Sie das mal den Anleihemärkten. Das kurze Ende der Euribor-Zinsstrukturkurve verflachte sich für Anleihen mit Laufzeiten bis zu zwei Jahren extrem. Und die deutsche Zehnjahresrendite brach erneut ein, auf minus 0,08 Prozent. Damit liegt sie deutlich unter null und lag vorübergehend sogar unter der japanischen Zehnjahresrendite, die ihrerseits so niedrig ist wie seit Herbst 2016 nicht mehr.“

Geldpolitik bleibt locker
In der Woche davor gab es eine ähnliche Entwicklung bei der US-Notenbank. Sie bestätigte, dass in diesem Jahr nicht mit einer weiteren Zinserhöhung zu rechnen sei und die Bilanzsummenverringerung früher als erwartet beendet würde. Zugleich senkte die Fed ihre Wachstums- und Inflationserwartungen.

Die Finanzbedingungen bleiben Amatos Einschätzung nach also noch längere Zeit locker. „Doch die US-Zehnjahresrendite fiel auf ein Niveau, das seit Anfang 2018 nicht mehr zu beobachten war.“ Vor wenigen Tagen war die Zinsstrukturkurve zwischen drei Monaten und zehn Jahren erstmals seit 2007 invers – was für Propheten der beliebteste Rezessionsindikator ist.

Die Federal Funds Futures, die regelmäßig die Erwartungen betreffend das Leitzinsniveau in den USA abbilden, gingen jüngst von einer Zinssenkung um einen viertel Prozentpunkt in diesem Jahr, sowie einen weiteren viertel Prozentpunkt im Sommer 2020 aus. „Einmal mehr stellt sich die Frage, welche Befürchtungen die Notenbanken haben, von denen die Anleihemärkte noch nichts wissen“, erklärt Amato.

Aktienmärkte volatil
Wenn Anleihemärkte in den letzten Jahren stark zulegten, kam es bei Aktien meist zu einem Ausverkauf. Die einzige bemerkenswerte Ausnahme waren europäische Bankaktien. Hier lohnt sich laut Amato ein genauerer Blick auf diese Vorgänge. „Wie bereits erwähnt, haben die Bewegungen am Rentenmarkt zu Extremen geführt, wie wir sie seit zwölf Monaten, 24 Monaten ja sogar zwölf Jahren nicht mehr erlebt haben.“

Dagegen sind die Aktienmärkte weit von den Tiefständen entfernt, die sie erst im Dezember 2018 erreicht haben. Der S&P 500 ist im letzten Quartal um fast 14 Prozent gestiegen. Der EuroStoxx 600 legte elf Prozent zu, der MSCI Emerging Markets zehn Prozent und der TOPIX acht Prozent.

„Ist der Anleihemarkt also nur vorsichtig oder doch verwirrt? Oder ist der Aktienmarkt zuversichtlich, oder selbstgefällig? Wer schätzt die voraussichtliche Entwicklung der Wirtschaft in den nächsten zwölf bis 24 Monaten richtig ein?“, fragt Amato.

Hat der Rentenmarkt ausnahmsweise NICHT Recht?
Die Experten von Neuberger Berman, sowohl auf der Aktien- als auch auf der Rentenseite des Unternehmens, sind sich einig: Am Anleihemarkt herrsche ein Durcheinander; der Aktienmarkt spiegele den hauseigenen Markt- und Konjunkturausblick besser wider.

„Wir glauben nicht, dass die Geldpolitik expansiv bleibt, weil die Notenbanken mit etwas Schlimmem rechnen. Viel mehr gehen wir davon aus, dass sie das tun, damit der Wirtschaft eine weiche Landung gelingt. Der Konjunkturzyklus könnte sich dadurch verlängern, wovon sowohl Aktien als auch höher verzinsliche, langlaufende Anleihen profitieren dürften“, erklärt Amato. „Investoren sollten sich stets vor Augen halten, dass das Zinsniveau die Wirtschaft antreibt, während die Bewertung der Aktienmärkte die Wirtschaft widerspiegelt.“

Amato erklärt in Folge in seinem Kommentar, dass einige Rentenmanager zuletzt mit einigen „nicht zu unterschätzenden technischen Faktoren konfrontiert wurden“. Zwei wichtige Faktoren waren das Short Covering, das Ausgleichen von Short-Positionen, sowie Absicherungsaktivitäten. Dies zeigte sich darin, dass die Swap Spreads deutlich stärker fielen als die Staatsanleiherenditen. Außerdem floss sehr viel ausländisches Kapital in dollardenominierte Titel, da die Absicherungskosten gegenüber den jüngsten Höchstständen gesunken sind. „Dennoch scheint die Kursentwicklung bei Anleihen noch immer verwirrend“, meint Amato.

Pessimisten können in den aktuellen Konjunkturdaten sicher noch immer Gründe zur Besorgnis finden, insbesondere in den Zahlen aus der europäischen und chinesischen Industrie. Diese müssten besser werden, um das Vertrauen der Aktienmärkte in eine weiche Landung zu rechtfertigen, von der auch Neuberger Berman ausgeht. „Sollte sich diese Einschätzung ändern, dann aufgrund schwächerer Fundamentaldaten, nicht wegen der Signale am Anleihemarkt. Dieser reagiert zu heftig auf die verwirrenden Nachrichten, die die Notenbanken zurzeit aussenden“, erklärt Amato abschließend. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren