Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Joachim Nagel fordert von EZB QT und effizienteren Instrumenteneinsatz

Die EZB muss laut Bundesbankpräsident Dr. Joachim Nagel weitere klare Schritte zur Inflationseindämmung unternehmen, dabei aber auch die Dynamik der Marktzinsen am kurzen und langen Ende des Laufzeitenspektrums im Auge behalten. Damit rückt Quantitative Tightening in den Fokus.

Joachim Nagel, Deutsche Bundesbank
Joachim Nagel, Deutsche Bundesbank
© Alex Kraus / Bloomberg

Bei einer Veranstaltung des Wirtschaftsclubs Karlsruhe erneuerte Bundesbankpräsident Dr. Joachim Nagel am Donnerstag seine Forderung nach baldigem Abbau des fast fünf Billionen Euro schweren EZB-Wertpapierbergs (Quantitative Tightening, QT). “Noch immer werden auslaufende Anleihen sowohl im Rahmen des PEPP als auch des APP wieder ersetzt”, gab er zu bedenken. Im Zuge steigender Leitzinsen dränge sich zunehmend die Frage auf, warum durch die Reinvestitionspolitik die Entwicklung der Anleiherenditen im Euroraum “tendenziell gebremst” werde.

“Ich finde, es passt nicht zusammen, die Zinsen am kurzen Marktende in die eine Richtung zu bewegen und jene für längere Laufzeiten in die andere Richtung zu beeinflussen”, führte Nagel aus, der unter den EZB-Ratsmitgliedern zu den Falken gehört. “Wenn man zwei Instrumente zur geldpolitischen Normalisierung zur Hand hat, leuchtet es nicht ein, nur eines davon zu nutzen.”

EZB-Direktorin Isabel Schnabel erklärte am Donnerstag, die EZB werde - um die Inflation unter Kontrolle zu bekommen - die Zinsen womöglich auf ein Niveau erhöhen müssen, das die Konjunktur bremst. Ähnlich äußerten sich auch der slowenische Zentralbankchef Bostjan Vasle und sein slowakischer Amtskollege Peter Kazimir.

Nagel prognostizierte, dass die Inflation in Deutschland in diesem Jahr voraussichtlich durchschnittlich oberhalb von 8,5 Prozent liegen werde und im Jahr 2023 über der Marke von 7,0 Prozent. Er geht zudem von einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukt sowohl in diesem Quartal als auch in den ersten drei Monaten des nächsten Jahres aus. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren