Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Jim Rogers: US-Dollar könnte Status als führende Weltwährung verlieren

Das St. Petersburg International Economic Forum (SPIEF) lockte auch Investmentlegende Jim Rogers an. In einem Interview mit Russia Today (RT) ging er mit den USA und ihren Schulden, aber auch mit Weltbank und IWF ordentlich ins Gericht.

rogers.jpg
Investment-Legende Jim Rogers

Hiobsbotschaft für alle Dollar-Fans: Der US-Dollar werde für Investoren weniger attraktiv, da die US-amerikanischen Schulden weiter steigen würden und der US-Dollar gedruckt werde, um sie zu decken, so Jim Rogers auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg. Mit dem US-Dollar als Hauptreservewährung der Notenbanken könnte es weit vor Jahr 2030 bereits vorbei sein, orakelte Rogers bei einer Diskussionsrunde des Valdai Clubs, die als Teil des SPIEF stattfand. Der Internationale Diskussionsklub „Valdai“ diskutierte am 24. Mai 2018 zum Thema "Turning Back the Clock: Political Rivalry versus Economic Interaction" 

Zuerst rauf, dann runter 
Der US-Dollar werde höher sein als jetzt, weil Turbulenzen bevorstünden, meinte Rogers. Danach werde seine Bewertung überzogen sein, und die Investment Community werde sich nach einer Alternative umsehen. Schießlich hätten die USA die größten Schulden in der Weltgeschichte angehäuft und druckten Dollars mit hoher Geschwindigkeit, unterstrich der Star-Investor. Viele würden künftig darauf schauen, was Brasilien, Russland, China, Indien, der Iran und andere Entwicklungsländer täten, so Rogers weiter.

BRIC & Co. bilden künftig eine Währungsalternative zum US-Dollar 
Die US-Dollar-Alternative werde also aus den Ländern kommen, die "von den USA angeführt wurden, es zwar nicht mögen, aber genug Macht haben, etwas dagegen zu unternehmen", zitiert RT. 

Abschaffung von Weltbank und IWF moniert
Organisationen wie der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Weltbank hätten "nie in irgendetwas Recht gehabt" und sollten abgeschafft werden, da sie seit Jahrzehnten politisch von den Vereinigten Staaten abhängig seien, heißt es bei RT weiter. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren