Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Japan: Wie geht es nach dem Rücktritt von Premierminister Abe weiter?

Nach dem Rücktritt von Shinzo Abe stellt sich für institutionelle Investoren weltweit die Frage nach den Auswirkungen auf Aktien, Renten und Währungen.

Paul Brain, Head of Fixed Income bei Newton Investment Management und Portfoliomanager des BNY Mellon Global Dynamic Bond
Paul Brain, Head of Fixed Income bei Newton Investment Management und Portfoliomanager des BNY Mellon Global Dynamic Bond
© Newton

Japans Premierminister Shinzo Abe hat seinen Rücktritt angekündigt.  Abe hinterlässt ein einzigartiges Vermächtnis: Mit den Abenomics versuchte er, Geld- und Finanzpolitik miteinander zu verbinden. Ohne die drei Säulen von Abenomics – aggressive Geldpolitik, Haushaltskonsolidierung und Wachstumsstrategie – hätte sich Japan während Abes Amtszeit wahrscheinlich schlechter entwickelt. Andere große Volkswirtschaften nähern sich bereits an dieses Konzept an. Insbesondere im Zuge der Coronakrise gewinnt eine Kombination von Geld- und Fiskalpolitik deutlich an Boden. Daran erinnert Paul Brain, Head of Fixed Income bei Newton Investment Management und Portfoliomanager des BNY Mellon Global Dynamic Bond Fund in einer Kurzeinschätzung.

Auswirkungen wird es geben
Seiner Ansicht nach sollten Anleihemarkt und Zentralbankpolitik den Umbruch ohne große Veränderungen überstehen, doch die Währung könnte unter Druck geraten.

Die japanische Zentralbank sollte Brain zufolge auch in Zukunft auf eine gewisse Stabilität achten. Der Kauf japanischer Staatsanleihen war in den letzten fünf oder sechs Jahren einer der Eckpfeiler der japanischen Politik. Ein neuer Premierminister werde vor der Aufgabe stehen, mehr staatliche Anreize zu setzen. Fiskalpolitik und Steuerpolitik werden auf den Märkten mit großer Spannung erwartet.

Anleger sollten Brains Ansicht nach keine großen Verwerfungen bei japanischen Staatsanleihen erwarten. Zentralbank und Schatzamt kontrollieren den Markt streng, und das dürfte auch so bleiben.

Anders sehe es für die Währung aus: Der Yen könnte von der politischen Unsicherheit in Mitleidenschaft gezogen werden. Da auch der US-Dollar aufgrund der anhaltend lockeren Geldpolitik weiterhin schwach bleibt, sollte der Yen gegenüber dem US-Dollar nicht allzu sehr fallen, doch andere Währungen wie der Euro und rohstoffbasierte Währungen könnten besser abschneiden. (aa)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren