Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Janus Henderson: Globale Dividenden steigen im 3. Quartal deutlich an

Durch diesen weltweiten Dividendenanstieg werden die Ausschüttungen bis Ende 2021 wieder den Vor-Pandemie-Höchststand erreichen können. Janus Henderson hebt seine Prognose für 2021 von 1,39 Billionen US-Dollar im letzten Quartal auf 1,46 Billionen US-Dollar an.

Daniela Brogt, Head of Sales Germany and Austria bei Janus Henderson
Daniela Brogt, Head of Sales für Deutschland und Österreich bei Janus Henderson Investors
© Janus Henderson

Laut dem jüngsten Janus Henderson Global Dividend Index erholen sich die weltweiten Dividenden rasch von der Pandemie. Dank steigender Gewinne und solider Bilanzen stiegen die Ausschüttungen auf bereinigter Basis im dritten Quartal 2021 im Rekordtempo um 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr und erreichten mit 403,5 Milliarden US-Dollar ein Allzeithoch. Der Dividendenindex liegt jetzt nur zwei Prozent unter seinem Höchststand vor der Pandemie im ersten Quartal 2020.

Rasche Krisen-Bewältigung
Weltweit haben 90 Prozent der Unternehmen ihre Dividende entweder erhöht oder konstant gehalten. Dies ist einer der höchsten Werte seit Einführung des Index und spiegelt die rasche Normalisierung der Dividendenentwicklung im Zuge der weltweiten Erholung wider.

Angehobene Prognose
Die außergewöhnliche Höhe der Ausschüttungen im dritten Quartal und die besseren Aussichten für das vierte Quartal haben Janus Henderson dazu veranlasst, die Prognose für das Gesamtjahr anzuheben. Janus Henderson rechnet nun mit einem Wachstum von 15,6 Prozent auf Gesamtbasis, wodurch die Ausschüttungen 2021 einen neuen Rekordwert von 1,46 Billionen US-Dollar erreichen. Das Haus geht davon aus, dass sich die weltweiten Dividenden in nur neun Monaten von dem in der Mitte des Jahres erreichten Tiefpunkt bis Ende März 2021 erholt haben werden. Für das Jahr 2021 wird ein bereinigtes Wachstum wird 13,6 Prozent erwartet.

Globaler Bergbausektor trägt am stärksten zum Dividendenwachstum in Q3 bei
Die steigenden Rohstoffpreise führten bei vielen Unternehmen zu Rekordgewinnen. Gegenüber dem Vorjahr entfielen mehr als zwei Drittel des Ausschüttungswachstums auf Bergbauunternehmen. Drei Viertel der Bergbauunternehmen im Index haben ihre Dividenden im Vergleich zum dritten Quartal 2020 mindestens verdoppelt. Der Sektor schüttete im dritten Quartal Dividenden in einem außergewöhnlichen Umfang von 54,1 Milliarden US-Dollar aus. Das ist in einem einzigen Quartal mehr als der bisherige Gesamtjahresrekord im Jahr 2019. BHP wird 2021 der größte Dividendenzahler der Welt sein.

Auch der Bankensektor leistete einen erheblichen Beitrag
Dies deshalb, weil viele Aufsichtsbehörden die Ausschüttungsbeschränkungen aufgehoben haben und die Wertminderungen von Krediten geringer als erwartet ausfielen.

Märkte, die 2020 die stärksten Einschnitte hinnahmen, mit dem größten Aufschwung 
Die Regionen mit den stärksten Einbußen im Jahr 2020, und diejenigen, die am stärksten vom Bergbauboom oder der Wiederaufnahme der Bankendividenden profitierten, erlebten eine rasche Erholung. Australien und Großbritannien waren die größten Nutznießer dieser Trends. Europa, Teile Asiens sowie die Schwellenländer verbuchten ebenfalls einen starken Anstieg auf bereinigter Basis.

Wer 2020 Dividenden kaum kürzte, dort wuchsen 2021 die Ausschüttungen nicht stark
In den Teilen der Welt wie Japan und den USA, in denen die Unternehmen im Jahr 2020 keine großen Kürzungen vornahmen, zeigte sich natürlich ein geringeres Wachstum als der weltweite Durchschnitt. Dennoch stiegen die Dividenden der US-Unternehmen um zehn Prozent und erreichten im dritten Quartal einen neuen Rekord. Ein starkes drittes Quartal bedeutet, dass auch chinesische Unternehmen auf dem besten Weg sind, im Jahr 2021 Rekordausschüttungen vorzunehmen.

Deutschland gegen den Trend 
„In Deutschland werden traditionell die meisten Dividenden im zweiten Quartal ausgezahlt und so haben im dritten Quartal nur zwei Unternehmen eine Dividende ausgeschüttet. Überraschend daran ist eher, dass im laufenden Jahr die Ausschüttungen in Deutschland auf bereinigter Basis geringfügig niedriger sind als im Jahr 2020 – eines der wenigen Länder, in denen dies der Fall ist. Wir gehen jedoch davon aus, dass sich dies spätestens 2022 ausgleichen wird“, so Daniela Brogt, Head of Sales für Deutschland und Österreich bei Janus Henderson Investors.

Drei wichtige Änderungen im dritten Quartal
Jane Shoemake, Client Portfolio Manager im Global Equity Income Team von Janus Henderson, erklärt: „Es gab drei wichtige Änderungen im dritten Quartal. Erstens, und das ist das Wichtigste, haben Bergbauunternehmen auf der ganzen Welt von den extrem hohen Rohstoffpreisen profitiert. Viele von ihnen erzielten Rekordergebnisse, und die Dividenden folgten dem Beispiel. Zweitens nutzten Banken die Lockerung der Dividendenbeschränkungen und schütteten wieder mehr aus, als noch vor einigen Monaten möglich schien. Und schließlich zeigten die ersten Unternehmen in den USA, die mit der jährlichen Neufestsetzung der Dividende begonnen haben, dass die dortigen Unternehmen bestrebt sind, Barmittel an die Aktionäre zurückzugeben. Ein wichtiger Faktor für das Jahr 2022 wird die kontinuierliche Wiederaufnahme der Bankendividenden sein. Dagegen scheint es unwahrscheinlich, dass die Bergbauunternehmen ihr Auszahlungsniveau aufrechterhalten können. Sie sind von den jeweiligen Rohstoffpreisen abhängig – von denen einige bereits gefallen sind. Bergbauunternehmen dürften daher im nächsten Jahr für Gegenwind beim weltweiten Dividendenwachstum sorgen.“

Auswirkungen auf die Portfolioallokation
Wie positionieren die Portfoliomanager von Janus Henderson die globalen Dividendenportfolios? Ben Lofthouse, Head of Global Equity Income bei Janus Henderson, ergänzt: „Die Dividenden erholen sich schneller als erwartet. Ausschlaggebend dafür sind die verbesserten Unternehmensbilanzen und der wachsende Zukunftsoptimismus. Die Rohstoff- und die Finanzbranche waren im vergangenen Jahr mit am stärksten betroffen Zwei der im vergangenen Jahr am stärksten betroffenen Sektoren waren der Rohstoff- und der Finanzsektor. Aus dem Bericht geht hervor, dass diese Sektoren während des Berichtszeitraums die wichtigsten Treiber des Dividendenwachstums waren. Wir haben diese Sektoren im vergangenen Jahr in unseren Portfolios aufgestockt. Es ist schön zu sehen, dass die Aktionäre durch höhere Ausschüttungen belohnt werden.“ (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren