Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Ivascyn wird beim 114 Milliarden schweren Pimco Income Fund vorsichtig

Pimcos Starmanager Daniel Ivascyn sagt, es sei an der Zeit, eine "vorsichtigere und defensivere" Strategie beim 113,7 Milliarden US-Dollar schweren Pimco Income Fund zu verfolgen.

309b5853.jpg
David Ivascyn, Chief Investment Officer der Pacific Investment Management Corporation (Pimco)
© Wolf Heider-Sawall / Institutional Money

Der Pimco-CIO sagte, er vollziehe die Wende, da die Zentralbanken sich von ihrer akkommodierenden Politik abwendeten, die die Märkte seit der Finanzkrise von 2008 gestützt hätten. "Wir denken, dass dies sowohl für Aktien - als auch für festverzinsliche Anleger niedrigere Erträge und leider höhere Volatilität bedeutet", schrieben Ivascyn und Alfred Murata, Co-Manager des größten aktiv verwalteten Anleihefonds, in einem Beitrag am Dienstag auf der Website der Gesellschaft, aus dem Bloomberg News zitiert. Diese Kombination schaffe ein viel anspruchsvolleres Anlageumfeld, so die beiden Pimco-Manager weiter.

Mehr Liquidität und mehr Diversifikation
Das bedeutet: Der Fonds werde Liquidität und Diversifizierung erhöhen, sagte er. Der Plan umfasst auch, vorsichtig bei US-Unternehmensanleihen zu sein und gleichzeitig nach kleineren Gelegenheiten im globalen Fixed-Income-Universum zu suchen.

2018 war bis dato kein leichtes Rentenjahr
Fixed-Income-Manager hatten Mühe, in diesem Jahr positive Renditen zu erzielen, da die Zinsen steigen, was die Anleihepreise nach unten treibt. Pimco Income hat in diesem Jahr bis zum 6. August 0,1 Prozent verloren. Der Fonds hat in den letzten fünf Jahren im Schnitt einen Ertrag von 5,9 Prozent pro Jahr eingebracht und damit 99 Prozent der Bloomberg Peers  übertroffen.

Der Fonds wird weiterhin in nicht-staatliche hypothekenbesicherte Wertpapiere (non-agency residential mortgage bonds) investieren, deren Angebot im letzten Jahr gestiegen ist. Dies ist auf die Einführung von Papieren von rund 300 Milliarden US-Dollar zurückzuführen, die durch Hauskredite unterlegt sind, die zuvor in Zahlungsverzug waren, aber nun gezahlt werden, sagt Murata. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen