Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Italienische Bonds trotz EZB-Unterstützung unter Druck

Ein wichtiger Indikator für den Marktdruck auf italienische Anleihen könnte den diesjährigen Höchststand übertreffen, wenn es der Europäischen Zentralbank nicht gelingt, mit ihren asymmetrischen Anleihekäufen zugunsten Südeuropas die politischen Turbulenzen in Rom zu neutralisieren.

Christine Lagarde
© Andreas Arnold / Bloomberg

Der Renditeaufschlag, den Investoren für zehnjährige italienische Staatsanleihen gegenüber deutschen Schuldtiteln verlangen, liegt derzeit fast 29 Basispunkte unter dem Juni-Hoch von 244. Da jedoch Rechtsparteien auf dem besten Weg sind, einen deutlichen Wahlsieg im Herbst zu erringen, rechnen Strategen von Jefferies International und UniCredit Bank damit, dass der Aufschlag im Laufe des Jahres auf 250 Basispunkte steigen wird, berichtet Bloomberg News.

Händler testen wohl die EZB an
Dass der Spread selbst angesichts der verstärkten Unterstützung durch gezielte Reinvestitionen seitens der EZB erhöht blieb, lässt darauf schließen, dass der Verkaufsdruck größer war, als die Renditeentwicklung allein vermuten lässt. Dies gibt einen Vorgeschmack auf den Kampf, der EZB-Präsidentin Christine Lagarde bevorsteht, wenn sie zur Inflationsbekämpfung die Zinsen erhöhen und gleichzeitig die Risikoprämien in der Eurozone im Zaum halten will.

Italiens Renditespread bleibt unter dem jüngsten Spitzenwert nach dem EZB-Support

“Diese Muster sind bemerkenswert, da die Marktbedingungen im Juli geordnet waren und die Spread-Ausweitung hauptsächlich durch die italienische Politik verursacht wurde, was unterstreicht, wie niederschwellig die EZB ihre erste Verteidigungslinie einsetzt”, schreibt Christoph Rieger, Leiter Rates- und Credit-Research bei der Commerzbank. Vor diesem Hintergrund sei es umso bemerkenswerter, dass die BTP-Spreads im Juli trotz der EZB-Unterstützung fast bis auf ihre Höchststände von 240 Basispunkten gestiegen sind, so Rieger, der prognostiziert, dass der Abstand zwischen italienischen und deutschen Renditen im Laufe des Jahres 240 Basispunkte erreichen wird.

EZB-Daten zu Anleiheoperationen verdeutlichen die Südorientierung
Die Nettobestände an deutschen, französischen und niederländischen Anleihen sanken bis Juli um 18,9 Milliarden Euro, wie aus am Dienstag veröffentlichten Daten auf Zwei-Monats-Basis hervorgeht. Die Nettokäufe von italienischen, spanischen, portugiesischen und griechischen Anleihen beliefen sich hingegen auf 17,3 Milliarden Euro.

Während diese Reinvestitionen helfen können, Schocks abzufedern, sagt UniCredit für italienische Anleihen weitere Schwankungen voraus, während der Wahlkampf vor dem Urnengang am 25. September turbulenter wird. “Episoden einer Spreadausweitung über 250 Basispunkte sind möglich”, schreiben die Strategen um Luca Cazzulani in einer Note, aus der Bloomberg zitiert. “Wir denken, dass die Investoren genügend Beweise dafür sammeln sollten, dass die neue Regierung ihre Zusagen in Bezug auf die Reform- und Haushaltspolitik einhalten wird, bevor sie ihr Engagement in BTPs erhöhen.” (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren