Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Investoren überdenken Rolle von Bonds, Technologie und ESG

2020 war ein besonderes Jahr. Angesichts einer beispiellosen Gesundheitskrise rutschten globale Aktien in einem Rekordtempo in einen Bärenmarkt ab und erholten sich anschließend dank einer Flut von Zentralbankgeldern bis auf neue Höchststände. Die Anleiherenditen fielen auf ungeahnte Tiefs.

bernd8.jpg
© Daniel Ernst / stock.adobe.com

Die weltweite Reserve-Währung, der US-Dollar, stieg auf Allzeithochs und fiel dann auf das schwächste Niveau seit mehr als zwei Jahren zurück. Gegen Ende des turbulenten Jahres 2020 haben globale Vermögensverwalter von BlackRock  bis zu J.P. Morgan Asset Management ihre Erkenntnisse für Investoren zusammengefasst.

Ratschläge von BlackRock und JPM AM 
Überdenken der Rolle von Anleihen in Portfolios: 
Die massiven Stimuli, die die politischen Entscheidungsträger weltweit zur Verfügung stellten, nachdem die Märkte im März einfroren, führten zu einem Zusammenbruch der seit langem bestehenden negativen Korrelation zwischen Aktien und Anleihen. Die Rendite zehnjähriger US-Bonds stieg innerhalb einer Woche von 0,3 auf 1,0 Prozent, während gleichzeitig die Aktienmärkte weiter absackten.

Zusammenbruch der negativen Korrelation zwischen Aktien und Anleihen
Im März 2020 marschierten Aktien- und Bondkurse im Gleichschritt südwärts

60/40-Portfolio in Zweifel gezogen
Trotz eines anziehenden Wachstums müssen sich die Anleger auf länger anhaltende Niedrigzinsen einstellen. Daher sind nun Zweifel aufgetaucht, ob Industrieländer-Staatsanleihen weiterhin sowohl Schutz und Diversifikation bieten als auch Investoren zufriedenstellen können, die nach Einkommenszuwächsen suchen. Es gibt auch eine Diskussion über die traditionelle Anlagestrategie, 60 Prozent der Mittel in Aktien und 40 Prozent in Anleihen zu investieren, obwohl diese Taktik sich im Laufe des Jahres als robust erwiesen hat.

Geld- und Fiskalpolitik im Gleichschritt
“Wir erwarten im nächsten Konjunkturzyklus aktivere fiskalpolitische Impulse als jemals zuvor in der jüngeren Geschichte, da Geld- und Fiskalpolitik auf eine Linie gebracht werden”, sagt Peter Malone, Portfolio-Manager bei J.P. Morgan Asset Management in London. “Die zukünftigen Erträge aus einem einfachen, statischen Aktien-Anleihe-Portfolio werden wahrscheinlich begrenzt sein.”

Künftig High Yields statt Treasuries in der Bondtangente?
Einige Giganten der Wall Street empfehlen den Anlegern eine risikofreudige Haltung einzunehmen, um sich an die veränderte Rolle von Anleihen anzupassen. Unter anderem riet das BlackRock Investment Institute in einer Note Anfang Dezember den Anlegern, auf Aktien und hochrentierliche Anleihen zu setzen.

US-Treasury-Renditen fielen 2020 auf ein Rekordtief

Niemals gegen die Fed kämpfen!
Nur wenige hätten mit einer raschen Trendwende an den Märkten im Jahr 2020 gerechnet. Als sich Covid-19 ausbreitete, sackte der S&P 500 Index in nur vier Wochen um 30 Prozent ab. Das war ein viel schnellerer Einbruch als in früheren Bärenmärkten, in denen es bis zum Tiefpunkt im Schnitt eineinhalb Jahre dauerte. Dann, als Regierungen und Zentralbanken die Volkswirtschaften mit Liquidität fluteten, erholten sich die Aktienkurse in einem ebenso erstaunlichen Tempo. Innerhalb von etwa zwei Wochen stieg die US-Benchmark gegenüber dem Tief vom 23. März um 20 Prozent.

Bottom-Up-Portfolio empfohlen
"Wenn die Märkte sich so schnell bewegen, hätte jemand mit Barbeständen “die Rallye verschlafen und Probleme gehabt, den Rückstand aufzuholen”, sagte Mahesh Patil, Co-CIO bei Aditya Birla Sun Life AMC Ltd. in Bombay im Talk mit Bloomberg. Ein wenig gegen den Strom zu schwimmen, sei hilfreich, erklärte Patil. Er fügte hinzu, dass es für Anleger besser sei, nicht zu viel Cash zu halten. Sie sollten sich auch auf ein Bottom-Up-Portfolio konzentrieren, damit sie sowohl Aufwärts- als auch Abwärtszyklen meistern können, empfahl er.

Überraschte Investoren
Das Tempo der Bewegung in beide Richtungen ließ manche Investoren ungläubig staunen.

Die rasche Markterholung hat laut SooHai Lim von Barings die Richtigkeit des alten Sprichworts „Kämpfe nicht gegen die Fed “ bewiesen. Dennoch warnten einige Fondsmanager, dass Anleger schnelle Hilfen durch die Zentralbanken nicht als selbstverständlich ansehen sollten.

Teflon-Tech
Die schwindelerregende Rallye der Tech-Aktien in 2020 bot eine einmalige Gelegenheit. Die zehn größten US-Unternehmen, die am stärksten zu den Gewinnen im S&P 500 Index beigetragen haben, sind allesamt technologiebezogene Aktien, angefangen vom Cloud-Computing-Pionier Amazon.com bis zum Chiphersteller NVIDIA.

Alles drehte sich 2020 um Tech-Aktien
Diese Aktien haben am meisten zum Anstieg des S&P 500 INdex beigetragen.

Pandemie als Game-Changer bei Tech-Bewertungen
Selbst mit einer kurzen Pause im November, als positive Studienergebnisse eines Covid-19-Impfstoffs eine Rotation in die Nachzügler, die zyklischen Aktien, auslösten, erwies sich Technologie als der Sektor mit der besten Performance in Asien und Europa. Anhänger der Substanzwertstrategie erlebten mehrere Fehlstarts im Laufe des Jahres. “Unterschätzen Sie niemals den Einfluss von Technologie”, sagte Alan Wang, Portfolio-Manager bei Principal Global Investors in Hong Kong gegenüber Bloomberg. Dank der niedrigen Fremdkapitalkosten wurde “eine Menge neue Technologie neu bewertet und diese (Pandemie) hat den Firmen eine großartige Gelegenheit verschafft, unser Leben neu zu erfinden.” Innovative Aktien werden jetzt auf der Grundlage immaterieller Faktoren wie Firmenwert und geistiges Eigentum bewertet und nicht nach traditionellen Methoden wie dem Kurs-Gewinn-Verhältnis, sagte Wang. Er rät Anlegern, solche Bewertungsstrategien anzuwenden.

Bargeld ist Trumpf für Unternehmen
Die Pandemie und die Geschwindigkeit, mit der sie die Märkte durcheinander wirbelte, hat den Anlegern gezeigt, dass sie an Unternehmen mit starken Bilanzen festhalten sollten, die Turbulenzen in unsicheren Zeiten standhalten können. 

Bilanzen stressen
2020 wurden zwei wichtige Lektionen bestätigt, die Tony DeSpirito von BlackRock im Laufe der Jahre gelernt hat: Anleger sollten Stresstests bei Unternehmen durchführen, um festzustellen, ob die Gewinne und Bilanzen dieser Unternehmen stark genug sind, um Rezessionen in normalen Zeiten zu überstehen. Und sie sollten die Anlagerisiken diversifizieren und auch die Quellen des Alpha-Potenzials erhöhen.

Achtung auf Kollateralschäden!
Die entschlossenen Rettungspläne der politischen Entscheidungsträger hatten für Investoren in einigen Sektoren ihren Preis. Europäische Bankaktien sackten ab, nachdem die Geldinstitute angewiesen wurden, Dividenden auszusetzen, um Kapital zu erhalten. In Asien verzeichneten Immobilienwerte in diesem Jahr nach Energieaktien die zweitschlechteste Performance. In einigen Märkten wie Singapur wurden Gesetze verabschiedet, in denen Vermieter aufgefordert wurden, bestimmten Mietern Erleichterungen zu gewähren. SooHai Lim von Barings sagte gegenüber Bloomberg, er werde ein höheres Risiko einpreisen, wenn er in bestimmte Sektoren wie Banken investiert, die “definitiv stärker regulatorischen Eingriffen ausgesetzt sind”.

ESG-Einsatz verdoppeln
ESG-bezogene Vermögenswerte verzeichneten während der Volatilität in vielen Bereichen des Marktes eine Outperformance, was Skeptiker eines Besseren belehrte. So ist zum Beispiel ein FTSE-Index globaler Aktien mit signifikantem Engagement in Umweltmärkten in diesem Jahr um 35 Prozent gestiegen und hat damit die globale Aktienbenchmark um mehr als 20 Prozentpunkte übertroffen.

Globale Umwelt-Aktien outperformten global Aktien signifikant in 2020 

Die Covid-Krise habe die Notwendigkeit eines schnellen Wandels stark in den Mittelpunkt gerückt. Wir beobachteten, dass Kunden aller Art ihre langfristigen Ziele und die von ihren Investitionen geforderten Ergebnisse neu bewerteten, sagt Harriet Steel, Leiterin Geschäftsentwicklung bei Federated Hermes.

Tatsächlich hat die Pandemie zu massiven Zuflüssen in ESG-Produkte geführt
Globale Fonds, die in Strategien im Zusammenhang mit sauberer Energie, Klimawandel und ESG investieren oder diese anwenden, haben ihr verwaltetes Kapital 2020 gegenüber dem Vorjahr um etwa 32 Prozent auf einen neuen Rekord von 1,82 Billionen US-Dollar gesteigert, zeigen Bloomberg-Daten.

Überraschte Profis
“Dieses Jahr hat mir gezeigt, dass alles möglich ist”, sagte Michael Antonelli, Managing Director und Marktstratege bei Robert W Baird & Co in einem Statement gegenüber Bloomberg News. “Dinge, von denen ich niemals dachte, dass sie passieren würden, sind in der Tat eingetreten.” (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren