Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Invesco: Diese sieben Dinge sind diesen Monat für Investoren wichtig

Die Chef-Marktstrategin von Invesco, Kristina Hooper, nennt jene sieben Faktoren, die Investoren diesen Monat unbedingt beachten sollten, um möglichst keine Performancenachteile zu erleiden.

invesco3.jpg
Zuspitzung beim Handelskonflikt
Die Verhandlungen zwischen den USA und Kanada spießen sich. Und das bilaterale Abkommen USA-Mexiko, das möglicherweise im US-Senat scheitern könnte, hat auch einige negative Folgewirkungen.

Vor allem die Zukunft der WTO und damit des Welthandels steht vor einer höchst ungewissen Zukunft: Denn Trump hat auch mit dem Austritt aus der WTO gedroht, einer Organisation, die so etwas wie die Vereinten Nationen für den Handel ist — ein teures Instrument, in das die USA seit vielen Jahren investiert haben, um noch teurere Probleme zu verhindern.

So warnte laut Hooper auch das Cato Institute in seiner Policy Analysis Nr. 841 aus dem Mai: „Wenn es der WTO nicht mehr gelingt, den Rahmen für einen geregelten Welthandel zu stellen, würde das zu einer gefährlichen Häufung wirtschaftlicher Störereignisse und Konfrontationen führen, da in diesem Fall immer mehr Länder dem Beispiel der USA folgen und wieder in unterschiedlichste Formen selbstzerstörerischer Handelsbeschränkungen und Handelsdiskriminierungen verfallen würden.“

Gleichzeitig hat sich der Handelskonflikt mit China weiter verschärft – die USA wollen weitere chinesische Güter im Wert von 200 Milliarden US-Dollar mit Zöllen belegen.

Hooper rechnet damit, dass sich die Handelskonflikte noch weiter zuspitzen werden, bevor sich die Lage wieder entspannt. Laut Hooper könne das unterschiedliche Folgen für Wirtschaft und Märkte haben.
 
© ronniechua / stock.adobe.com

Kristina Hooper, Chief Global Market Strategist bei Invesco zählt in einer aktuellen Einschätzung jene Gefahrenquellen auf, die das Potenzial haben, Investoren satte Verluste zu bescheren.

Zu den Risikoquellen gehören der Handelskonflikt, Italien, die Schwellenländerkrise aber auch andere Entwicklungen, die Sie der Bildergalerie oben entnehmen können. (aa)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren