Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Insurtech-Investitionen nach neun Monaten über Vorjahres-Gesamtwert

Das InsurTech Briefing Q3/2019 von Willis Towers Watson zeigt, dass das Finanzierungsvolumen im fünften Quartal in Folge über 1,2 Milliarden US-Dollar liegt. Auch die Anzahl der Transaktionen steigt wieder an.

Michael Klüttgens
Michael Klüttgens, Leiter der Versicherungsberatung bei Willis Towers Watson Deutschland
© Willis Towers Watson

Die weltweiten Investitionen in Insurtech-Unternehmen bleiben auf dem hohen Niveau der Vorquartale und erreichten im dritten Quartal 2019 die 1,5 Milliarden US-Dollar-Marke. Damit lag das Kapitalvolumen, das Risikokapitalgeber sowie Versicherer und Rückversicherer in Versicherungs-Start-ups investierten, zum fünften Quartal in Folge über 1,2 Milliarden US-Dollar.

Willis Towers Watson gehört zu den weltweit führenden Unternehmen in den Bereichen Advisory, Broking und Solutions. „Das anhaltend hohe Niveau der Investitionen zeigt, welch enorme Erwartungen an die Rolle von Technologie in der Versicherungsbranche geknüpft werden“, sagt Michael Klüttgens, Leiter der Versicherungsberatung bei Willis Towers Watson Deutschland. „Angesichts dieser Bewertungen wird es für Insurtechs zunehmend darauf ankommen zu beweisen, dass ihre Lösungen skalierbar sind und in den alltäglichen Prozessen funktionieren."

Anzahl der Deals um ein Fünftel gestiegen
Während das Volumen der Transaktionen im Vergleich zum Vorquartal (1,41 Milliarden US-Dollar) um sechs Prozent angestiegen ist, erhöhte sich die Anzahl der getätigten Deals sogar um 20 Prozent, und zwar von 69 auf 83. Die ersten neun Monate 2019 verzeichnen mit 239 Transaktionen und insgesamt 4,36 Milliarden US-Dollar Investitionen in Insurtechs bereits jetzt eine Steigerung von fünf Prozent im Vergleich zum Gesamtvolumen 2018.

Anhaltende Gründungswelle
Auch wenn die spektakulärsten Investitionen des vergangenen Quartals mit Volumina zwischen 100 und 350 Millionen US-Dollar wieder auf spätere Finanzierungsrunden entfielen (Root Insurance, Gusto, PolicyBazaar und Hippo), gingen die Folgefinanzierungen in reifere Insurtechs (Series C und später) insgesamt zurück. „Neben diesem Rückgang sehen wir gleichzeitig einen Anstieg der frühen Finanzierungsrunden – die Gründungswelle reißt also nicht ab“, sagt Niki Winter, Director und Digitalisierungsexperte bei Willis Towers Watson Deutschland.

Unternehmensschwerpunkte
Neben Anzahl und Volumen der Investitionen lohnt auch ein genauer Blick auf die Unternehmensschwerpunkte: Während Investitionen in vertriebsorientierte Startups zurückgingen, nahm das Interesse an Unternehmen, die Lösungen im Bereich Advanced Analytics (Vorhersagemodelle auf Basis moderner Analyseverfahren) entwickeln, zu.

Verwaltungssysteme im Fokus
Im dritten Quartal fokussiert das Briefing nun mit dem Thema Vertragsverwaltung auf das zentrale Element der Wertschöpfungskette. Im Kern bilden Verwaltungssysteme für Versicherungsunternehmen das Fundament, um die Erwartungen ihrer Kunden an Service und Qualität zu erfüllen. Darüber hinaus wird es zukünftig von entscheidender Bedeutung sein, dass moderne Verwaltungssysteme die Nutzung von Vorhersagemodellen ermöglichen. So werden Versicherungsunternehmen vermehrt in die Lage versetzt, datenbasierte Entscheidungen treffen zu können: „Versicherer müssen vorhandene Daten mit modernen statistischen oder Machine-Learning-Verfahren analysieren können, um ein tieferes Verständnis ihres Kunden zu erhalten und eine darauf aufbauende Strategie zur Verbesserung der Kundenbindung zu entwickeln. Diese Fähigkeit wird zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor im Wettbewerb von Lebens- und Sachversicherern“, erklärt Winter. (kb)
 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren