Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Innovatives Nachhaltigkeitsrating für Rohstoff-Fonds von IQAM Invest

Die Forschung zum Thema Nachhaltigkeit und insbesondere zum Klimawandel hat aktuell eine große Dynamik, sodass eine Schärfung und Verdichtung des wissenschaftlichen Kenntnis- und Datenstandes zu verzeichnen war.

Dr. Thomas Steinberger
Dr. Thomas Steinberger, CIO und Geschäftsführer von IQAM Invest
© IQAM Invest

"Für den Strategic Commodity Fund, denr Nahrungsmittel-freien Rohstoff-Fonds von IQAM Invest, wurde gemeinsam mit den Nachhaltigkeits-Spezialisten der Research-Agentur rfu das 2018 erstmals eingeführte Nachhaltigkeitsrating neu konzipiert“, so Dr. Thomas Steinberger, CIO und Geschäftsführer von IQAM Invest. Im Rahmen der Nachhaltigkeitsanalyse wurde eine Trend- & Potential-Bewertung durchgeführt, die eine strategische mittel- bis langfristige Perspektive besitzt beziehungsweise das Leistungsvermögen darstellt, das der jeweilige Rohstoff zur Lösung der großen ökologischen und sozialen Herausforderungen in sich birgt.

Industriemetalle spielen eine große Rolle
"Industriemetalle spielen in Zusammenhang mit dem forcierten globalen Umstieg auf erneuerbare Energie sowie dem Thema Elektromobilität eine große Rolle. Die besten Trend- & Potential-Bewertungen der Kategorie Metalle im Nachhaltigkeitsrating erhalten Zink, gefolgt von Silber, Kupfer und Aluminium“, sagt Mag. Thomas Kaiser, Fondsmanager des Rohstoff-Fonds Strategic Commodity Fund von IQAM Invest. Folgendes Beispiel für Kupfer untermauert das: In einem E-Auto (BEV) sind 83 kg Kupfer verbaut, in einem Auto mit Verbrennungsmotor (ICE) nur 23 kg.

Einschätzung für fossile Energiequellen klar negativ
"Die Aussichten für fossile Energiequellen verhalten sich in einem nachhaltigen Zukunftsszenario genau entgegengesetzt zur wachsenden Bedeutung von erneuerbarer Energie und Elektroantrieben und den damit in Zusammenhang stehenden obigen Metallen“, so Kaiser weiter.

Erdöl wird langfristig aber auch in einem nachhaltigen Zukunftsszenario nicht völlig bedeutungslos sein. Stoffliche Anwendungen sind – im Gegensatz zur Verbrennung – weit weniger kritisch oder sogar positiv zu sehen. Rund 84 Prozent von Rohöl werden verbrannt, aber immerhin 16 Prozent gehen zum Beispiel in Schmiermittel, Dünger, Asphalt oder Kunststoffe ein – und insbesondere Hochleistungs-Kunststoffe haben in vielen Anwendungsbereichen unschlagbare Materialeigenschaften.

Die negative Einschätzung von Erdgas wird folgendermaßen begründet: (1) Die grundsätzliche Problematik der Fracking-Technologie gilt auch für Erdgas. (2) Erdgas hat im politischen und technisch-naturwissenschaftlichen Diskurs seine Position als Brückentechnologie zunehmend eingebüßt: Gaskraftwerke dürfen nicht mehr als 100 Gramm CO2-Äquivalent pro Kilowattstunde ausstoßen, um als nachhaltig zu gelten.

Nachhaltigkeitsrating bei Edelmetallen verschlechtert sich geringfügig
"Das Nachhaltigkeitsrating für Gold, Silber und Platin hat sich geringfügig verschlechtert, Palladium ist nahezu unverändert geblieben“, so Kaiser. Zum Beispiel hat das Edelmetall Silber ein sehr buntes Einsatzspektrum, von Schmuck und Münzen bis zur Elektrotechnik: Bereits rund 13 Prozent – mit steigender Tendenz – werden für Solarzellen verwendet. Damit hat Silber einen festen Platz in einem nachhaltigen Energieszenario.

Innovativer Ansatz berücksichtigt Nachhaltigkeit
Der Strategic Commodity Fund ist als erster Rohstoff-Fonds nachhaltigkeitsorientiert und verfolgt bereits seit April 2018 einen Non-Food-Ansatz über den IQAM Non-Food Commodity Index. Im zugrundeliegenden Index und damit auch im Fonds wird bei der Gewichtung der Rohstoffe neben der Bewertung (Value) und der Stimmung (Sentiment) auch die Nachhaltigkeit explizit berücksichtigt.

Quantitative Rohstoff-Auswahl im Index
Wie funktioniert die Auswahl? Der IQAM Non-Food Commodity Index wird durch die Parameter Bewertung (Value) und Stimmung (Sentiment) rein quantitativ gesteuert und wählt dabei aus 15 Rohstoffen die zehn attraktivsten Anlagemöglichkeiten aus. Das Rohstoff-Universum kommt aus den drei Sektoren Industriemetall (Aluminium, Kupfer, Blei, Nickel, Zink), Energie (Heizöl, Erdgas, Benzin bleifrei, Gasöl, Rohöl Brent, Rohöl WTI) und Edelmetall (Gold, Silber, Platin, Palladium). Die Gewichtung der zehn ausgewählten Rohstoffe basiert ausschließlich auf ihren Nachhaltigkeits-Scores.

Nachhaltigkeitsratings

Das Ergebnis der von rfu durchgeführten Analyse sind Nachhaltigkeitsratings zu den 15 untersuchten Rohstoffen auf einer neunstufigen Skala von A+ bis C-. Zum Beispiel: Der Gesamtscore von Silber ist mit -1,6 leicht negativ, was einem Rating mit B- entspricht. Explizit berücksichtigt werden auch Zukunftstrends in Form neuer Anwendungsbereiche und Produktionstechnologien. Silber ist dafür ein positives Beispiel, denn das nachhaltige Anwendungsfeld Photovoltaik ist stark wachsend. Entsprechend zeigt der Trendindikator (Trends & Potentials) nach oben („é“). Insgesamt liegt Silber innerhalb der Edelmetalle nach Palladium auf Platz 2.

Nachhaltigkeitsorientierung des Fonds von unabhängiger Stelle erneut bestätigt
Darüber hinaus wurde der Strategic Commodity Fund auf Wunsch von IQAM Invest von der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) wiederholt einer Nachhaltigkeitsprüfung unterzogen. Die ÖGUT zertifiziert insbesondere Vorsorge- und Pensionskassen in Österreich und zielt unter anderem darauf ab, mehr Bewusstsein für nachhaltiges Investieren zu schaffen und Produkte mit höherer Qualität am Finanzmarkt zu fördern. "Das Fondsgutachten der ÖGUT für den Strategic Commodity Fund hat dessen Nachhaltigkeitsorientierung erneut in der Gesamtbewertung mit dem Prädikat ‚gut tauglich‘ gewürdigt“, so Steinberger abschließend.

Erfreuliche Wertentwicklung
Auch die Wertentwicklung des Strategic Commodity Fund war im abgelaufenen Jahr sehr erfreulich. "Auf Ein-Jahres-Sicht konnte der Strategic Commodity Fund sogar 34,43 Prozent  erzielen (-0,51 Prozent p.a. auf fünf Jahre) und hat damit die Verluste während der Coronakrise mehr als aufgeholt“, so Steinberger. Grundlage der Berechnungen sind der Stichtag 31.März 2021 und die AT-Tranche mit der ISIN AT0000A0VPF3. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren