Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Indizes: besser gleichgewichtet oder nach Marktkapitalisierung?

Was ist besser: Ein Index, der nach der Marktkapitalisierung der Aktien gewichtet ist oder ein Marktbarometer mit einer Gleichgewichtung der Titel? „Auf lange Sicht spielt das für den breiten US-Markt keine Rolle“, sagt Sven Lehmann von HQ Trust. „Auf kurze Sicht dafür umso mehr.“

sven-lehmann-11-2015-kopie.jpg
Sven Lehmann, Fondsmanager des HQT Global Quality Dividend
© HQ Trust

Der Fondsmanager des HQT Global Quality Dividend hat für den S&P 500 sowie dessen zehn Branchen seit dem Jahr 1989 zwei Varianten analysiert: Neben den üblichen, marktkapitalisierten US-Aktienindizes verglich Sven Lehmann auf kurze und lange Sicht die Performance mit der von gleichgewichteten Marktbarometern.

Langfristig kein Performanceunterschied, aber....
Auf Sicht von 30 Jahren gibt es kaum einen Performanceunterschied zwischen dem gleichgewichteten und dem marktkapitalisierten S&P 500.

Quelle: HQ Trust, Refinitv

Erkenntnisse
„Der marktbreite US-Aktienindex kam seit 1989 auf ein Plus von 10,9 Prozent p.a.. In der gleichgewichteten Variante wären es 10,8 Prozent p.a. gewesen“, berichtet Lehmann. Und weiter: "Bei den Sektoren fallen die Unterschiede allerdings deutlicher aus: In acht von zehn Branchen wären Anleger mit der gleichgewichteten Variante besser gefahren. Besonders groß ist auf lange Sicht die Differenz bei den Nicht-Basiskonsumgütern: Sie beträgt stattliche 3,5 Prozentpunkte p.a. zugunsten gleichgewichteter Aktien.“

Kurzfristig sind die Schwankungsunterschiede allerdings sehr hoch
Lehmann führt aus: „Auf Jahressicht hat in sieben von zehn Sektoren der marktkapitalisierte Index besser abgeschnitten als der gleichgewichtete. Das gilt auch für den S&P 500.  Besonders groß ist der Performance-Unterschied in den Sektoren, in denen sich die „Big Five“ befinden. Die Outperformance der marktkapitalisierten Branchenindizes IT (Apple und Microsoft), Nicht-Basiskonsumgüter (Amazon) sowie Kommunikationsdienste (Facebook und Alphabet) beträgt auf Sicht von zwölf Monaten zwischen 15 und 28 Prozent.“ (kb)

 

 

 

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren