Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Low-Touch-Komprimierung

Der anhaltende Druck durch Verschuldungsquoten, Bestimmungen für G-SIBs und begrenzte betriebliche Ressourcen zwingt Banken dazu, nach zunehmend ausgeklügelten Komprimierungslösungen zu suchen.

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Immobilien-Investmentplattform Linus Capital sammelt 300 Millionen ein

Die Kapitalzusagen steigen auf insgesamt 350 Millionen Euro. Damit kommt es zur Finanzierung von Projektentwicklungen und Sicherung attraktiver Investments für Family Offices und institutionelle Anleger.

neuhoff__david_linus_cap_klein_rund.jpg
„Für uns sind jetzt Investitionen in deutlich größere Immobilienprojekte möglich, an denen sich unsere Co-Investoren dann über Linus beteiligen können. Die Erhöhung unseres Fonds eröffnet uns völlig neue Möglichkeiten und zeigt darüber hinaus, welch großes Vertrauen uns von Seiten unserer Investoren entgegengebracht wird“, sagt Linus-CEO David Neuhoff (Bild).
© Linus Capital

Linus Capital erhält weitere 300 Millionen Euro für Investitionen in Immobilienprojekte. Dem Berliner Unternehmen stehen in seinem selbst verwalteten Fonds somit insgesamt 350 Millionen Euro für die Finanzierung und Zwischenfinanzierung von Immobilienprojekten zur Verfügung.

Kapitalerhöhung wichtiger Meilenstein 
Das Kapital stammt aus dem Gesellschafterkreis des Unternehmens sowie einer erhöhten Beteiligung des Fondsmanagements. Zudem konnte ein institutioneller Investor beteiligt werden. Für Linus ist die Kapitalerhöhung ein wichtiger Meilenstein in der noch jungen Unternehmensgeschichte. 

Immobilien-Investmentplattform für erfahrene Anleger
Seit der Gründung 2016 ist Linus bereits an Finanzierungsprojekten im Gesamtvolumen von mehr als einer Milliarde Euro beteiligt. Das Berliner Unternehmen hat in diese Projekte bisher rund 285 Millionen Euro aus eigenen Mitteln und für Co-Investoren angelegt. Im laufenden Jahr 2019 wurden so bereits 210 Millionen Euro investiert: „Etwa ein Drittel der Investitionen liefen auf das eigene Buch des Fonds, der Rest im Co-Investment mit institutionellen Anlegern oder über unsere Digitalplattform“, erklärt Neuhoff. Die Investoren erhalten bei Linus ihr eingezahltes Kapital plus Zinsen nach 12 bis 36 Monaten zurück.

Linus Capital prüft Projekte, führt Due Diligence und Underwriting durch
Linus finanziert Immobilienankäufe und Bauvorhaben von erfahrenen Projektentwicklern und tritt dabei stets selbst als Ankerinvestor auf. Besonders im Fokus stehen bei der Berliner Investmentgesellschaft Fremdkapital- und Mezzanine-Finanzierungen für Wohn-, Büro,- und Logistik-Entwicklungen sowie Betreiber-Immobilien. Linus steht in engem Kontakt mit zahlreichen Immobilienentwicklern, analysiert deren Bauvorhaben und führt selbst die Due Diligence für die Projekte durch. Nach erfolgreicher Prüfung investiert Linus in der Regel zunächst die volle Investitionssumme selbst (Underwriting), um ein Projekt zu sichern. Dabei bietet Linus eine Partnerschaft über alle Finanzierungsphasen eines Projekts.

Beteiligung an handverlesenen Projekten in einem zweiten Schritt
Nachdem sich Linus die Projekte gesichert hat, bietet das Unternehmen erfahrenen Anlegern die Möglichkeit, sich über eine Digitalplattform (www.linus-capital.com) an den handverlesenen Immobilienprojekten zu beteiligen. Neben institutionellen Investoren wie Versicherungen, Versorgungswerken und Banken können sich auch Family Offices und vermögende Privatpersonen ab 200.000 Euro die individuellen Immobilieninvestments sichern. Die Berliner Investmentgesellschaft konzentriert sich vorrangig auf Investitionen in A- und aufstrebenden B-Städten im deutschsprachigen Raum, Benelux und Großbritannien. (kb)

----------------

Über Linus Capital:
Linus Capital ist eine digitale Immobilien-Investmentplattform (www.linus-capital.com) für erfahrene Anleger. Das Unternehmen tritt bei den von ihm vermittelten Mezzanine- und Whole-Loan-Investments als Ankerinvestor auf und wird als KVG von der Bafin beaufsichtigt. Die Anleger wie Family Offices, institutionelle Investoren und High-Net-Worth-Individuals sind in der Regel zwischen 12 und 36 Monaten über Linus investiert.

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren