Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Italienische Regierung soll günstigere Kapitalmarktbedingungen nutzen

Die neue italienische Mitte-Links-Regierung sollte die günstigeren Bedingungen am Kapitalmarkt der Fondsgesellschaft Muzinich & Co. zufolge nutzen, um fiskalpolitische Reformen entschlossen auf den Weg zu bringen.

1538644205_italien_alexander_sanchez.jpg
© Alexander Sanchez / stock.adobe.com

„Das Risiko eines Italexit ist vom Tisch. Daher hat sich der Markt geöffnet. Die italienische Regierung kann diese Chance nicht ungenutzt verstreichen lassen“, sagt Fabrizio Pagani (Bild rechts), globaler Chefvolkswirt und Kapitalmarktstratege von Muzinich & Co.

Drei Aspekte
Im Hinblick auf den finanziellen Handlungsspielraum der italienischen Regierung verweist Pagani auf drei Aspekte. „Ein Element ist die expansive Geldpolitik der Zentralbanken. Zweitens gibt es eine neue Kommission mit einer starken Führung, die Veränderungen in Europa bewirken kann.“ Diese Veränderungen könnten auf unterschiedliche Weise herbeigeführt werden – nicht nur in formaler Hinsicht durch Verträge, Regulierung und Abkommen, sondern etwa auch durch ein neues Klima im Umgang miteinander. „Der dritte Aspekt sind haushaltspolitische Anreize in anderen Ländern wie den USA oder China, um die heimische Wirtschaft anzukurbeln.“

Muzinich zufolge sollte die italienische Regierung beherzt vorgehen
„Sie sollte nicht zurückhaltend bleiben und ein Paket vorlegen, das gut durchdacht ist und auf eine fiskalische Expansion abzielt. Wenn jetzt kein Spielraum beim Haushaltsdefizit vorhanden ist, wann dann? Die Zeit dafür ist jetzt gekommen“, sagt Pagani. Die Maßnahmen der Regierung könnten dem Experten zufolge sowohl auf die Unternehmen als auch auf die Verbraucher ausgerichtet sein – „etwa in Form von Steuererleichterungen“, wie Pagani betont.

Italien könne sich solche Maßnahmen durchaus leisten
Eine stärkere Verzahnung von Geld- und Fiskalpolitik wäre Muzinich & Co. sinnvoll. „Die Zentralbanken stoßen an Limits. Daher sollten wir eine Verbindung zwischen Geld- und Fiskalpolitik zulassen“, sagt Pagani. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen