Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

ifo-Geschäftsklimaindex mit einem bloß zaghaften Anstieg

Das ifo-Geschäftsklimaindex steigt im November zaghaft von revidierten 94,7 auf 95,0 Punkte. Eines ist jetzt klar: Das Wachstum wird zunächst nicht in den freien Fall übergehen.

kristallkugel_2018_warakorn.jpg
© warakorn / Fotolia

Das sei eine gute Nachricht, meint  Dr. Thomas Gitzel (Bild), Chefökonom der VP Bank Gruppe. Wichtige Konjunkturfrühindikatoren zeigten Anzeichen einer Stabilisierung. Wenig erbaulich sei aber, dass sich die Stimmung im verarbeitenden Gewerbe erneut eingetrübt hat. Die Dienstleistungsbranche sei hingegen im November etwas zuversichtlicher gestimmt. Umgekehrt wäre es allerdings besser gewesen. Es gelte zu beachten, dass die Entwicklung im verarbeitenden Gewerbe dem Dienstleistungsgewerbe vorausläuft. "Die Gefahren für die deutsche Wirtschaft sind also keineswegs gebannt", sagt Gitzel.

Ergebnisse im Detail
Die Umfrage des Münchner ifo-Institut zeigt das folgendes Bild: Demzufolge verbesserte sich die Beurteilung der aktuellen Lage der rund 9.000 befragten Unternehmen in Deutschland auf 97,9 Zähler. Die Geschäftserwartungen stiegen auf 92,1 Punkte. Daraus ergibt sich dann ein Gesamtergebnis für den ifo-Geschäftsklimaindex in Höhe von 95 Punkten.

Wunder, bitte warten
Doch ebenso wie nun klar zu sein scheint, dass kein unmittelbarer freier Fall der deutschen Wirtschaft bevorsteht, so klar ist auch: Wachstumswunder sind keine zu erwarten. Mehr noch: Rezessionsgefahren bleiben latent bestehen, ist Gitzel überzeugt.

Zwei Dinge kommen derzeit zusammen
Da ist zum einen ein zyklischer Abschwung. Nach dem guten wirtschaftlichen Lauf der vergangenen Jahre ist nun eine Verschnaufpause angesagt. Zum anderen stehen aber auch Strukturbrüche an. Die Automobilbranche ist mit der Umstellung auf den Elektromotor inmitten eines epochalen Wandels. Das kostet zunächst Wachstumspotential. Ganz zu schweigen von den Handelsstreitigkeiten und vom noch immer ungelösten Brexit. Dass die Unternehmen in Anbetracht der vielfältigen Herausforderungen nicht überschwänglich optimistisch in die Zukunft blicken, muss nicht weiter verwundern. Dies zeigt auch das nur leicht verbesserte Barometer für die weiteren Geschäftsaussichten des ifo-Index.

Wachstumspotenzial bleibt im kommenden Jahr limitiert
Der zaghafte Anstieg des ifo-Geschäftsklimaindex passt hierzu gut ins Bild. Gitzels Résumé lautet: "Es kommt also nicht schlimmer, aber richtig deutlich besser wird es auch nicht." (kb)

 

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren