Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Hopp oder dropp: Die Schizophrenie an den Finanzmärkten endet bald

Das widersprüchliche Verhalten der Investoren an den Finanzmärkten sollte bald enden, sagte Bantleon Chefvolkswirt Dr. Daniel Hartmann im Gespräch mit der "NZZ am Sonntag".

Daniel Hartmann
Dr. Daniel Hartmann
© Bantleon

Die Widersprüche werden sich in den kommenden Monaten auflösen, meint der Chefökonom von Batleon. Entweder die Weltwirtschaft stürze ab und all jene, die auf Gold, Franken, US-Dollar und Staatsanleihen setzten, bekämen Recht. Oder die Konjunktur komme ab dem zweiten Quartal 2020 wieder in Schwung. Dann stiegen die Aktienkurse weiter, und die Safe Haven-Anlagen kämen unter Druck", sagte Dr. Daniel Hartmann in diesem Interview.

Ökonom glaubt selbst an konjunkturellen Aufschwung ab Q2-2020  
Schließlich hätten die Frühindikatoren in der Eurozone ihren Tiefpunkt schon im 4. Quartal 2019 durchlaufen, in den Vereinigten Staaten habe sich das Wachstum ohnedies nur leicht abgeschwächt und dürfte sich nun auf mehr als zwei Prozent beschleunigen. China werde aus Nachholeffekten und Impulsen der Regierung Nutzen ziehen. Natürlich gebe es keine hundertprozentige Sicherheit, aber bei Bantleon denke man immer noch, dass das Coronavirus nur einen temporären Rücksetzer darstelle.

Zinsnormalisierung: ja oder nein? 
Grundsätzlich herrscht die Ansicht vor, dass die Zinsen sich gar nicht mehr normalisieren. Hartmann hält jedoch die Wahrscheinlichkeit für hoch, dass die Federal Reserve gar keine Maßnahmen ergreift: "Das könnte Investoren, die Staatsanleihen kaufen, auf dem falschen Fuß erwischen. Wahrscheinlich wird die Inflation in der zweiten Jahreshälfte plötzlich wieder aufs Tapet kommen."

Ideales Umfeld für Aktien und andere "Risky Assets"
Die aktuellen Rahmenbedingungen seien ideal für Aktien und andere Risikoanlagen, stellte Hartmann fest, denn die Geldpolitik sei sehr expansiv, und weil die Teuerung tief sei, bestehe keine Gefahr, dass die Notenbanken die Zinsschrauben abrupt anzögen. Auch die Fiskalpolitik sei leicht expansiv und die Beschäftigung auf hohem Niveau." (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren