Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Heta schließt geordnete Abwicklung erfolgreich ab: Quote 86,32 Prozent

Statt einer Insolvenzquote von 35 Prozent, wie sie zuerst genannt wurde, konnten alle berücksichtigungsfähigen Forderungen schlussendlich zu immerhin 86,32 Prozent befriedigt werden.

mller_eduard_klein_quer.jpg
FMA-Vorstand Eduard Müller
© FMA

Die HETA Asset Resolution AG, die Abwicklungsgesellschaft der ehemaligen Hypo Alpe Adria Group, hat in ihrer kürzlich abgehaltenen Hauptversammlung die vorzeitige Endverteilung von 149,15 Millionen Euro zur Befriedigung der Gläubiger berücksichtigungsfähiger nicht-nachrangiger Verbindlichkeiten gemäß Bankensanierungs- und Abwicklungsgesetz (BASAG) beschlossen.

Weit besser als erwartet
Damit wurde aus der Verwertung der Assets im Zuge der geordneten Abwicklung gemäß der Regeln des neuen europäischen Abwicklungsregimes ein Erlös von 10,85 Milliarden Euro erzielt, was letztlich einer Befriedigungsquote von 86,32 Prozent entspricht. Als die HETA der FMA 2015 zur geordneten Abwicklung übertragen wurde, gingen die Gutachten im Falle der Abwicklung gemäß der damals neuen gesetzlichen Regeln von einem Erlös von 7,3 Milliarden, also einer Befriedigungsquote von rund 46,02 Prozent, aus; im Falle eines Insolvenzverfahren gingen die Gutachten damals von einer Quote von lediglich 35 Prozent aus.

Mit Genehmigung der Endverteilung durch die FMA in ihrer Funktion als Abwicklungsbehörde ist die wirtschaftliche Abwicklung der HETA durch den Abbau des Portfolios abgeschlossen und die Voraussetzung für eine gesellschaftsrechtliche Liquidation geschaffen. Ein etwaiger Liquidationserlös wird ebenfalls auf die Gläubiger berücksichtigungsfähiger Verbindlichkeiten verteilt werden.

Das neue europäische Abwicklungsregime für Banken hat sich bewährt
„So schmerzhaft und kostspielig das Scheitern der Hypo Alpe Adria Gruppe auch war, das neue europäische Abwicklungsregime hat sich beim ersten Realitätstest zum Erhalt und zur bestmöglichen Realisierung der Vermögenswerte bewährt,“ so Helmut Ettl und Eduard Müller, Vorstand der Finanzmarktaufsicht FMA, der in ihrer Funktion als nationale Abwicklungsbehörde die geordnete und bestmögliche Verwertung der Assets übertragen worden ist: „Da die Immigon, die Abwicklungsgesellschaft des ehemaligen Spitzeninstituts des Volksbankensektors, ihre privatwirtschaftliche Abwicklung bereits erfolgreich abgeschlossen hat, und die KA-Finanz ihren Abwicklungshorizont auf 2023 verkürzen konnte, sind die Bankpleiten, die die globale Finanzkrise 2008 in Österreich verursacht hat, damit im Wesentlichen aufgearbeitet.“

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren