Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Hedgefonds-Urgestein kauft Bitcoin als Absicherung gegen Geldschwemme

Milliardär Paul Tudor Jones (PTJ), Gründer der Tudor Investment Corporation, wappnet sich gegen eine mögliche Entwertung des US-Dollars und Hyperinflation infolge des exzessiven Gelddruckens durch die Fed zur Bekämpfung der Corona-Folgen. Ausgetretene Pfade in Richtung Gold will er vermeiden.

tudor_jones_paul_klein_quer.jpg
Hedgefondsmilliardär Paul Tudor Jones hat ein Faible für Bitcoin.  
© Archiv

Der legendäre Trader und Makro Hedgefonds-Investor meinte kürzlich, er kaufe Bitcoin als Hegde gegen Inflation, die er als Reaktion auf die exorbitante Geldmengenausweitung der Fed heraufdämmern sehe. Seinen Kunden gegenüber sagte Jones, Bitcoin erinnere ihn an die Rolle, die Gold in den 70er-Jahren spielte. Das berichtet "zerohedge".

Lau PTJ sei es die Strategie mit der größten Profitmaximierung, wenn man das schnellste Ross im Stall auswähle, zitiert ihn Bloomberg aus einem Brief an PTJs Kunden, der den Titel "The Great Monetary Inflation" trage. Jones sagte, sein Tudor BVI Fund halte einen niedrigen einstelligen Prozentsatz an Bitcoin Futures.

Halving des Bitcoin steht vor der Tür: Schürfer bekommen ab 12. Mai weniger 
Paul Tudor Jones ist beileibe nicht der einzige, der wegen der Konsequenzen von Jerome Powells Handeln besorgt ist: Morgan Stanley erwartet, dass die Bilanzsumme der Fed Ende 2021 den vor kurzem noch unvorstellbar hohen Wert von 12 Billionen US-Dolar - und damit das Dreifache des Wertes von der Zeit vor Corona - erreichen könnte. Während also Jones Bitcoin als Put gegen die Idiotie des politischen Zyklus einsetzt, darf nicht unerwähnt bleiben, dass diese Entscheidung nur kurz vor dem "Halving Event" von Bitcoin passiert. Das Mining von Bitcoins wird damit doppelt so teuer, weil die Schürfer in wenigen Tagen nur mehr die halbe Belohung an Bitcoins erhalten werden. 

Wiederholen sich 2012 und 2016?
Dieses bevorstehende Halving ist das dritte in der Bitcoin-Geschichte nach 2012  und 2016. Laut Bloomberg hat der Bitcoin-Kurs in den zwölf Monaten nach dem Halving 2012 beispielsweise rund 8.000 Prozent und nach dem Halving 2016 nochmals rund 1.000 Prozent zugelegt. Wie man sieht, gibt es bestimmte Parameter im Code, die dafür sorgen, dass in etwa alle vier Jahre ein Halving stattfindet. Dieser Prozess kann insgesamt 64 mal stattfinden, dreimal ist Halving dann - einschließlich Dienstag - schon geschehen. Die Gesamtzahl an Bitcoins ist mit 21 Millionen Stück festgelegt.

Bitcoin schwimmt gegen den Lockerungsstrom

(kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren