Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Hedgefonds-Stars erleiden im Corona-Chaos demütigende Verluste

Einige der größten Namen in der Hedgefondsbranche haben im März Geschichte geschrieben, aber im negativen Sinn: Von Ray Dalio, Michael Hintze, Adam Levinson und anderen geführte Gesellschaften erlitten im vergangenen Monat die schlimmsten Verluste aller Zeiten.

daumen-runter.jpg

Einige Fonds verzeichneten sogar ein Minus von bis zu 40 Prozent, nachdem die Coronavirus-Pandemie zu Verwerfungen an den globalen Märkten geführt hatte. Insgesamt haben drei von vier Hedgefonds Geld verloren, wie aus vorläufigen, von Bloomberg zusammengestellten Daten hervorgeht.

Wo bleibt deren vielgepriesenes Hedging-Können?
Eine derartige Performance bei einigen der weltweit bekanntesten Anbietern weckt Zweifel an den Gründen für ein Hedgefonds-Investment. Theoretisch sollen diese Geld verdienen, wenn andere Anlagestrategien in Abschwüngen und Zeiten hoher Volatilität nach hinten losgehen. Die schlechte Performance könnte auch dazu führen, dass Anleger sich fragen, warum sie Hedgefonds mit die höchsten Gebühren in der Vermögensverwaltungsbranche zahlen. “Der März war für einige Fonds und Strategien ein verheerender Monat”, sagte Ed Rogers, Leiter von Rogers Investment Advisors in Tokio, gegenüber Bloomberg.

Auch Ray Dalio musste Federn lassen
So wurde der Flaggschiff-Hedgefonds Pure Alpha II von Dalios Bridgewater Associates in dem Ende Februar begonnenen Ausverkauf auf dem falschen Fuß erwischt und sackte im vergangenen Monat etwa 16 Prozent ab. Das Marktchaos traf Bridgewater im „schlechtesten Moment“, als die Portfolios darauf ausgerichtet waren, von steigenden Märkten zu profitieren, schrieb Dalio Mitte März an die Anleger.

“Sagenhaft turbulent”
Hintzes drei Milliarden US-Dollar schwerer CQS Directional Opportunities Fund brach im März um 33 Prozent ein, fast das Dreifache des zuvor schlimmsten monatlichen Rückgangs, da Wetten auf strukturierte Kredite mit dem breiteren Markt verloren. Eine CQS-Strategie, die sich auf forderungsbesicherte Wertpapiere konzentriert, verzeichnete ein Minus von mehr als 40 Prozent. Levinson, der von Singapur aus Graticule Asset Management leitet, sagte in einem Schreiben an die Anleger, der März sei “sagenhaft turbulent” gewesen. Sein Makro-Hedgefonds verzeichnete einen Rückgang von neun Prozent, den größten aller Zeiten, da die Wetten auf Aktien in Japan, China und den USA sowie einige festverzinsliche Geschäfte nicht aufgingen, heißt es in dem Brief, in den Bloomberg Einblick hatte.

Wo ist der Hedge geblieben?
Die Mehrheit der Hedgefonds erlitt im März Verluste, zirka ein Viertel allerdings befand sich in positivem Terrain.

Gebühren unter Druck
Die miserable Performance vieler Hedgefonds während der Pandemie dürfte zu einer branchenweiten Prüfung der Kundengebühren führen, sagt Andrew Beer, Gründer der in New York ansässigen Dynamic Beta-Investments. Das Problem bei der Zahlung hoher Gebühren während eines Bullenmarkts besteht darin, dass Manager diese in einem Bärenmarkt nicht zurückgeben, sagte Beer. “Wie viele Manager, die letztes Jahr einen großen Reibach mit Performancegebühren gemacht haben, werden diese jetzt wohl zurückzahlen?”

Keine Interessenkongruenz
Bei der derzeitigen Gebührenstruktur - mit einer Verwaltungsgebühr plus einer performanceabhängigen Gebühr - stünden die Anreize der Unternehmen nicht mit denen ihrer Kunden in Einklang, so Beer. Stattdessen führe sie häufig dazu, dass die Manager Geld verdienen, während die Anleger das gesamte Risiko tragen, sagte er. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren