Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Hedgefonds beschließen 2018 mit schlechtestem Ergebnis seit 2011

Wie die Hedgefonds-Datenanalyse-Plattform eVestment errechnet hat, beendete die Hedgefondsindustrie 2018 mit roten Zahlen. So lag die aggregierte Dezember-Performance 2018 bei minus 2,15 Prozent, im Gesamtjahr verlor man 4,86 Prozent. Der Dezember war der fünfte negative Monat in Folge.

lupe_ajr_images.jpg
© ajr_images

2018 schnitt die Industrie also fast genauso schlecht wie 2011 ab, als man ein aggregiertes Minus von 4,99 Prozent einfuhr. Das absolut schlechteste Performanceresultat lieferte man 2008, als man 15,75 Prozent abgab.

Große Streuung der Ergebnisse 2018 
Die Performancewerte 2018 stehen damit in starkem Gegensatz zu der starken aggregierten Performance 2017, als man ein Plus von 8,93 Prozent erwirtschaftete und fast alle Strategien, Märkte und Regionen einen Wertzuwachs verzeichnen konnten. 

Peter Laurelli (Bild), eVestments Global Head of Research, meinte anlässlich der Vorstellung der Ergebnisse, dass die Performances der Hedgefonds stark von einander in 2018 abwichen. Einige Fonds hätten exzellent performt, andere sehr schlechte Ergebnisse erzielt. Die zeige, wie wichtig tiefgreifende  Analysen und Due Diligence bei der Hedgefondsauswahl seien. Trotz dieser negativen Over-All-Resultate hätten einige größere Fonds gut abgeschnitten, besonder jene, die sich dem Stil "Global Macro" verschrieben haben. Aber auch die Dickschiffe hätten sich dem negativen Trend nicht entziehen können. 

Performance-Ausreißer
Auf der Gewinnerseite befanden sich die Hedgefonds, die sich mit  "Origination & Financing" beschäftigen. Diese Fonds, die sich mit Darlehensgenerierung und -finanzierung befassen,  konnten aggregiert um 3,94 Prozent zulegen und stachen alle anderen Stile aus. Long/Short Equity und aktivistische Strategien wurden von den Aktienkursrückgängen zum Jahresende am härtesten getroffen. Aktivistische Fonds legten 13,35 Prozent ab und erfuhren die heftigsten Verluste der Hedgefondsindustrie abseits der Emerginng Markets. Long/Short Equity Fonds schlossen das Jahr 2018 mit einem Minus von 6,85 Prozent ab.

Rote Laterne bei Emerging Markets Fonds 
Hegdefonds, die sich auf Indien und China fokussierten, zeigten die höchsten aggregierten Verluste aller Hegdefondskategorien mit einem Minus von 17,04 respektive 16,84 Prozent. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen