Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Guter Einstiegszeitpunkt für Hochzinsanleihen

Die jüngste Preisanpassung auf dem High Yield Markt bietet allen, die nach höheren Einkommensströmen streben, einen attraktiven Einstiegszeitpunkt. Aufgrund der steigenden Liquiditätsrisiken und der Indexkonzentration sollte man jedoch vorsichtig sein, wenn man sich passiv in High Yield engagiert.

benbow_mark_aegon_am_klein_quer.jpg
Mark Benbow, High-Yield-Portfoliomanager bei Aegon Asset Management
© Aegon Asset Management

Die jüngsten Kursbewegungen haben dazu geführt, dass die Renditen auf ein Niveau gestiegen sind, das man seit Beginn der Covid-19-Pandemie nicht mehr gesehen hat. Dies ist ein günstiger Zeitpunkt, um sich in einen Markt einzukaufen, der solide Unternehmensfundamentaldaten und geringe Ausfälle aufweist. Allerdings ist ein Engagement in dieser Anlageklasse über Tracker-Fonds zunehmend mit Risiken behaftet.

Rendite auf vor Covid-19-Niveau gestiegen
Auf dem Weg ins Jahr 2022 war der Markt für Hochzinsanleihen eine Geschichte mit zwei Hälften. Auf der einen Seite bildeten solide Fundamentaldaten der Unternehmen, ausgewogene technische Daten und die anhaltende wirtschaftliche Erholung einen positiven Hintergrund. Andererseits waren die Bewertungen historisch hoch, mit engen Spreads und niedrigen Gesamtrenditen. Jetzt, nach der jüngsten Neubewertung, sehen die Bewertungen mit Renditen um 6,75 Prozent wieder interessanter aus. Aber die Anleger müssen selektiv vorgehen. Wenn sie einfach nur eine passive Anlage kaufen, sind sie einer Anleihenbenchmark ausgesetzt, die den am höchsten verschuldeten Emittenten das größte Gewicht gibt. Aus offensichtlichen Gründen ist dies eine unlogische Art, ein Portfolio zu konstruieren.

Passiven Strukturen fehlt es an emotionaler Intelligenz
Im aktuellen Umfeld sollten passive Anleger nicht nur bei stark fremdfinanzierten Unternehmen Vorsicht walten lassen, sondern auch auf Liquiditätsrisiken achten, die bei Fonds, die eine Benchmark nachbilden müssen, unvermeidlich sind. Liquidität ist derzeit das Hauptrisiko für Anleger in passive Fonds, insbesondere in ETFs. Wenn ein ETF Anteilsinhaber seine Positionen zurückgibt, hat er keine andere Wahl, als zum Marktclearingpreis zu verkaufen, was zu einer Wertvernichtung führt. Das Hauptproblem ist, dass passiven Strukturen die emotionale Intelligenz fehlen. Sie müssen kaufen oder verkaufen, auch wenn die Liquidität nicht vorhanden ist. Dies führt dazu, dass passive Fonds schlechtere Preise erzielen als aktive Fonds.

Investoren könnten zudem den Grad der Sektorkonzentration in den Benchmarks für hochverzinsliche Anleihen unterschätzen, was - ungeachtet des Risikos, das mit einer Überexponierung gegenüber bestimmten Sektoren verbunden ist - erhebliche Auswirkungen auf diejenigen hat, die unter ESG-Gesichtspunkten investieren wollen.

Energie und Rohstoffe bedeutendste Sektoren
Energie ist der größte Sektor auf dem globalen Markt für hochverzinsliche Anleihen (14 Prozent), während der nächstgrößte Sektor Grundstoffe (acht Prozent) ist, ein weiterer rohstoffexponierter Sektor. Das bedeutet, dass passive Anleger den zugrundeliegenden Rohstoffrisiken stärker ausgesetzt sind, als sie es vielleicht schätzen oder vielleicht wollen. Tatsächlich befinden sich einige der umweltschädlichsten Unternehmen innerhalb der Hochzinsbranche in den rohstoffexponierten Sektoren. Passive Fonds haben nicht nur keine Möglichkeit, sich von diesen Geschäften abzuwenden, da sie gezwungen sind, große Positionen zu halten, sondern sie könnten auch langfristige Performanceprobleme bekommen, da sie von klimabegeisterten Investoren zunehmend ausgehungert werden. Wenn die marginale Käuferbasis für diese Sektoren schrumpft, werden die Kapitalkosten steigen und die Sektoren werden unterdurchschnittlich abschneiden. Passive Anleiheinvestoren werden mit großen Engagements zurückbleiben, während aktive Manager - und ihre Anleger - diese einfach vermeiden können. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren