Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Institutioneller schreibt Mid-/Large-Cap-Mandat aus

Ad

Asset Manager für Mid- & Large-Caps gesucht: Das ausgeschriebene Volumen beträgt zwischen 10 und 25 Millionen Euro. Mehr Informationen zum Mandat erhalten nur registrierte User. Mehr erfahren >>

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

GSAM-Chef: Fünf Fragen – und Antworten – für das zweite Halbjahr

Andrew Wilson, CEO für EMEA und Co-Head des Global Fixed Income und Liquidity Management Teams bei Goldman Sachs Asset Management, beantwortet fünf Fragen zu den Marktentwicklungen im zweiten Halbjahr 2018 und bewertet ihre Auswirkungen für Investments.

gsam_andrew_wilson.jpg
Wie wird sich das globale Wachstum entwickeln? Welche Risiken ergeben sich aus steigenden Zinsen? Und wohin entwickeln sich die Anleihemärkte? GSAM-Vorstandschef Andrew Wilson gibt Antworten auf diese Fragen – einfach weiterklicken!
© Goldman Sachs Asset Management

"Im Dezember letzten Jahres gingen wir davon aus, dass die Aktienmärkte 2018 auf neue Höchststände klettern und dass die Volatilität zunehmen würde, was lange überfällig war. Verglichen mit den günstigen Bedingungen von 2017 rechneten wir damit, dass sich das globale Wachstum verlangsamen und die geldpolitische Straffung deutlicher auswirken würde. Diese Prognosen erfüllen sich derzeit", sagt Andrew Wilson, CEO für EMEA und Co-Head des Global Fixed Income und Liquidity Management Teams bei Goldman Sachs Asset Management (GSAM).

Die Schlagzeilen würden indes von mehreren Entwicklungen dominiert: auf Volatilität ausgerichtete Verkaufsstrategien stehen unter Druck, das Risiko für Regulierungsmaßnahmen im Technologiesektor steigt und Sorgen über protektionistische Tendenzen greifen um sich. "Dennoch sind wir überzeugt, dass sich die makroökonomischen Auswirkungen all dessen im Rahmen halten werden", so der GSAM-CEO.  

Klicken Sie sich in unserer Fotostrecke oben durch Wilsons fünf Fragen und Antworten zu den Marktentwicklungen bis Ende des Jahres. (mb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen