Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Dieses großes Familienvermögen prosperiert seit 124 Jahren

In den letzten zwölf Monaten ist das Vermögen der Familie Oeri-Hoffmann, die hinter der Roche Holding steht, um fast ein Viertel gestiegen. Laut Bloombergs Rangliste beträgt es inzwischen 39 Milliarden US-Dollar. Impulse für Geschäft und Aktienkurs brachte der Absatz von Covid-19-Tests.

hofmann_la_roche_zentrale.jpg

In den letzten 12 Monaten ist das Vermögen der Familie Oeri-Hoffmann, die hinter der Roche Holding steht, um fast ein Viertel gestiegen. Laut Bloombergs Rangliste von Familienvermögen beträgt es inzwischen 39 Milliarden US-Dollar. Impulse für Geschäft und Aktienkurs brachte zuletzt der Absatz von Covid-19-Tests.

Auch in der fünften Generation noch superreich
Auffällig ist nicht nur die Größe ihres Vermögens, sondern auch seine Langlebigkeit. Die Oeri-Hoffmanns haben nun die fünfte Generation erreicht und sind reicher als je zuvor.

Generationsübergreifend
Die Gründerfamilie kontrolliert noch immer den Konzern

Beachtliche Leistung
In der dritten Generation befinde sich weniger als jedes fünfte familiengeführte Unternehmen noch in Familienbesitz, sagt Balz Hoesly, ein auf Nachlassplanung spezialisierter Partner der in Zürich ansässigen MME. “Es sind nur wenige unzufriedene Mitglieder erforderlich, um echte Probleme zu verursachen.” Den Mega-Reichen bereitet die Bewältigung des Generationenwechsels kontinuierlich Kopfzerbrechen. Aber auch hier bewies die Familie Geschick: Mit zwei geschickten Manövern markierte eine neue Generation der Familie Oeri-Hoffmann ihren wachsenden Einfluss auf die reichste Dynastie der Schweiz. Erstens schlossen sich Ende letzten Jahres sieben Mitglieder der fünften Generation dem Aktionärspool des Clans an, der einen Anteil von 25 Milliarden Dollar am Pharmagiganten Roche Holding hält. Dann, im März, ersetzte ein anderes Mitglied dieser Generation, Jörg Duschmalé, seinen Onkel im Verwaltungsrat des Arzneimittelherstellers.

Wachwechsel akribisch geplant
Duschmalés Aufstieg in den Verwaltungsrat war fast zwei Jahre lang signalisiert worden, und in einem seltenen öffentlichen Interview unterstrich er das Bekenntnis der Familie zu Roche, die Grundlage ihres Vermögens seit 1896. “Es ist wichtig, die erfolgreiche Familiengeschichte fortzusetzen und in die nächste Generation weiterzutragen”, sagte er gegenüber dem Schweizer Magazin Bilanz. “Wir zeigen damit: Die Familie steht weiterhin hinter der Firma, auch in Zukunft.”

Gründe für Bewältigung des Generationswechsels
Einmal ist ​die Aufsichtsfunktion bei Roche ist Teil der DNA der Familie geworden. Daz kommt, dass die Familienmitglieder mit den Inhaberaktien die Stimmrechtskontrolle über den Arzneimittelhersteller haben, obwohl sie nur etwa neun Prozent des Unternehmens besitzen. Die gemeinsame Mission übt auch für Familienmitglieder außerhalb des Pools immer noch eine Anziehungskraft aus. Maja Oeri , Urenkelin des Firmengründers Fritz Hoffmann-La Roche, hat ihre Aktien 2011 aus dem Familienstimmrechtsblock herausgenommen. Sie hat seitdem jedoch keine ihrer 8 Millionen Aktien verkauft, wie aus aufsichtsrechtlichen Meldungen hervorgeht.

Liquidität
Die Stabilität der Hoffmann- und Oeri-Beteiligungen wird durch die hohen Dividenden unterstützt, die sie erhalten und die sich 2020 auf mehr als 700 Millionen US-Dollar beliefen. Dies ist ein jährliches Zusatzeinkommen, das dazu beiträgt, Aktienverkäufe zu verhindern, die andernfalls die Beteiligung der Familie verwässern würden. Sie profitieren auch von einer relativ geringen Anzahl von Familienmitgliedern, auf die die Dividenden verteilt werden. Ihr Aktionärspool umfasst 15 Personen, verglichen mit den Dutzenden, manchmal Hunderten von Erben anderer Clans.

Bescheidenheit
Die meisten Familienmitglieder scheinen wenig Zeit für Extravaganzen zu haben. Rauschende Partys und Superyachten sind absolut kein Thema. Duschmalé fährt mit dem Fahrrad zur Arbeit und sein größter Luxus laut dem Bilanz-Profil sind Wanderschuhe. Onkel Andreas Oeri ist Orthopäde, der während seiner 25-jährigen Phase im Roche-Verwaltungsrat seine Praxis weiter betrieb. Tante Beatrice Oeri, die 2009 ihren Anteil an den Aktionärspool verkauft hat, leitet einen Jazzclub in Basel.

Steuern
Hilfreich ist es auch, eine hohe Steuerbelastung zu vermeiden, wenn Vermögenswerte von einer Generation auf die andere übertragen werden. Die Schweiz hat keine bundesstaatliche Erbschaftssteuer. Der Kanton Basel, in dem Roche und viele Familienmitglieder wohnen, besteuert keine Anteile, die innerhalb der unmittelbaren Familie weitergegeben werden.

Diskretion
Sich relativ bedeckt zu halten, hat der Schweizer Dynastie gute Dienste geleistet und es ihnen ermöglicht, öffentliche Auseinandersetzungen zu vermeiden, die andere Clans gespalten haben. Nichtsdestotrotz zählen sie weltweit zu den kulturell einflussreichsten Personen, haben still und leise berühmte Kunstsammlungen aufgebaut und unterstützen Projekte in den Bereichen Ökologie und Bildung. “Sie agieren sehr diskret”, sagte der Schweizer Anwalt Hoesly. “Sie werden als bodenständige Familie gesehen.” (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren