Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Gouverneur Holzmann: EZB sollte über Pandemiehilfen-Kürzung nachdenken

Die EZB sollte mit der Debatte beginnen, wie sie den Pandemiestimulus auslaufen lassen will, und sich auf solche Instrumente konzentrieren, die zum Erreichen des Inflationsziels von zwei Prozent beitragen, meint Ratsmitglied Dr. Robert Holzmann, Gouverneur der Österreichischen Nationalbank (OeNB).

Robert Holzmann
Dr. Robert Holzmann, Gouverneur der Österreichischen Nationalbank (OeNB).
© OeNB

Da sich die Eurozone weitgehend wie erwartet erhole, könne der EZB-Rat nun eine Verlangsamung der Anleihekäufe im Rahmen des Notprogramms in Betracht ziehen, sagte der Gouverneur der OeNB, Dr. Robert Holzmann, am Dienstag in einem Interview im Tiroler Bergdorf Alpbach. Engpässe in der Lieferkette, die derzeit die Industrieproduktion störten, würden die Erholung wohl nicht zunichte machen.

EZB Stimulus-Mix
Politische Entscheidungsträger verlassen sich auf Anleihekaufprogramme und Langfristkredite.

Weniger PEPP, mehr Inflationsbekämpfung
“Wir sind jetzt in einer Situation, in der wir darüber nachdenken können, wie wir die Pandemie-Sonderprogramme (Pandemic Emergency Purchase Programme; PEPP) reduzieren können – ich denke, diese Einschätzung teilen wir”, sagte Gouverneur Holzmann vor der Ratssitzung kommende Woche. “Wir haben die Gelegenheit zu diskutieren, wie wir mit der Pandemie abschließen und uns auf die Inflation konzentrieren.”

Bundesanleihen weiteten nach den Kommentaren ihre Verluste aus
Die zehnjährigen Renditen stiegen um vier Basispunkte auf -0,40 Prozent und damit den höchsten Stand seit über einem Monat. Der Euro kletterte 0,3 Prozent auf 1,1837 zum US-Dollar. 

EZB sollte Fed und BoE folgen, meint Holzmann
Während große Zentralbanken wie die US-Notenbank Federal Reserve und die Bank of England ihre Absicht signalisiert haben, die Krisenhilfen schrittweise zurückzunehmen, hält die EZB an ihrer ultralockeren Politik fest, um den Aufschwung in Europa zu stützen.

Inflationsbeschleunigung auf drei Prozent im August
Da die Erholung nun an Fahrt gewinnt, muss die EZB diskutieren, ob sie die Augen vom jüngsten Inflationsanstieg abwenden kann. Im August zogen die Verbraucherpreise um drei Prozent an, so stark wie seit einem Jahrzehnt nicht mehr. 

Die EZB hatte im zweiten Quartal das Tempo ihrer Anleiheankäufe beschleunigt, um dem Eindruck entgegenzuwirken, dass sie ihre Anreize bald zurückfahren würde. Das hat die Renditen von Staatsanleihen im Euroraum gedrückt.

Wie viele Ratsmitglieder wohl Holzmanns Meinung teilen?
“Wenn genug Leute meine Meinung teilen, werden wir dem Direktorium sicherlich raten, die Käufe im vierten Quartal und noch mehr im ersten Quartal zu drosseln”, sagte Holzmann im Talk mit Bloomberg. “Wir werden so viel ausgeben wie nötig.” Eine Verringerung des Volumens hätte zur Folge, dass die EZB es kaum schaffen würde, den vollen Umfang des 1,85 Billionen Euro schweren Programms auszuschöpfen. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren