Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Goldman und BlackRock erwarten neuen Bullenmarkt

Goldman Sachs Group und BlackRock prognostizieren den Beginn eines neuen langfristigen Bullenmarktes bei Rohstoffen, da das Angebot hinter einem erwarteten Nachfrageboom zurückbleiben dürfte.

rohstoffe.jpg
© Holmessu / stock.adobe.com

Vergangenen Freitag überstieg Kupfer zum ersten Mal seit mehr als sieben Jahren die Marke von 8.000 US-Dollar pro Tonne. Der Markt erlebt die stärkste Rally seit mehr als einem Jahrzehnt. Angesichts der chinesischen Nachfrage nach Rohstoffen und Angebotsproblemen in der Frühphase der Covid-19-Pandemie ist der Kupferpreis gegenüber seinen Tiefstständen vom März um etwa 80 Prozent geklettert, berichtet Bloomberg.

Der schwächere US-Dollar, ein erwartetes Defizit bei Kupfer und seine Rolle in der grünen Technologie haben ebenfalls die Gewinne angeheizt. Einige Banken und Investoren ziehen nun Vergleiche mit der Rally in den frühen 2000er Jahren, als ein Anstieg der chinesischen Bestellungen den letzten Superzyklus für Rohstoffe einleitete.

“Es gibt alle Anzeichen eines Superzyklus”, sagte Jeff Currie, Leiter Rohstoffanalyse bei Goldman Sachs, gegenüber Bloomberg TV. Er verwies auf den Anstieg der Metalle auf Mehr-Jahres-Hochs, den schwächeren Dollar, das Erreichen der 50-Dollar-Marke bei Rohöl und die zunehmende globale Liquidität.

Kupfer stieg am Freitag an der London Metal Exchange bis zu 1,4 Prozent auf 8.028 Dollar pro Tonne, der höchste Preis seit 2013. In Singapur notierten Eisenerz-Futures am Montag über 170 Dollar pro Tonne angesichts erneuter Besorgnis über Lieferprobleme in Brasilien. Die Kontrakte erreichten den höchsten Stand seit Handelsbeginn im Jahr 2013. Damit beläuft sich das Plus im Dezember auf fast 40 Prozent und für 2020 auf 92 Prozent.

Goldman verwies auf den Beginn einer positiven Rückkopplungsschleife zwischen Rohstoffen, dem Dollar und dem Wachstum in den Schwellenländern, das über die strukturellen Bullenmärkte hinausgeht. Im Zentrum steht eine starke, synchronisierte, politikgetriebene Nachfrage, die sich auf eine Reichtums-Umverteilung und erneuerbare Energien konzentriert. Da die Investitionen auf der Rohstoffangebotsseite außerhalb erneuerbarer Energien immer noch sehr niedrig sind, dürfte dieses Nachfragewachstum auf absehbare Zeit zu angespannten Märkten führen, hieß es in einer Notiz vom 17. Dezember.

BlackRock gehe davon aus, dass Kupfer im Aufschwung des Zyklus neue Allzeithochs erreichen wird, sagte deren Chef für thematisches Investment, Evy Hambro, am Donnerstag gegenüber Bloomberg TV.

Kupferpreis steigt und steigt

Vieles spricht für Industriemetalle, insbesondere Kupfer
Chinas relativer Erfolg bei der Eindämmung der Pandemie und der Optimismus bezüglich des globalen Wirtschaftswachstum im nächsten Jahr angesichts der Einführung von Impfstoffen heizen Gewinne bei Industrierohstoffen von Eisenerz bis Öl an. Es war eine bemerkenswerte Trendwende für Kupfer, das von einem Rekordhoch im Jahr 2011 um mehr als 50 Prozent gefallen war. Während des Einbruchs in den Jahren 2015-16 und erneut zu Beginn dieses Jahres wurde Kupfer unter 5.000 Dollar pro Tonne gehandelt.

Kupfer profitiert auch von spezifischeren Faktoren, die es für langfristige Investoren attraktiv machen. Zwar erwarten viele, dass der Ölpreis sich auf kurze Sicht erholen wird, wenn sich die Welt wieder normalisiert. Allerdings gibt es mehr Zweifel an den langfristigen Aussichten, wenn die Energiewende an Fahrt gewinnt. Kupfer hingegen dürfte aufgrund seiner Verwendung in der elektrischen Verkabelung von der Veränderung profitieren.

Kurzfristig erhält Kupfer Rückenwind von dem knappen Angebot und der starken Nachfrage. Top-Konsument China erzielte ein Rekordvolumen im letzten Monat, was auf einen stabilen Konsum hinweist, nachdem das Land die Pandemie hinter sich lässt. Es gibt Anzeichen für Engpässe - so sind beispielsweise die Lagerbestände, die von Top-Börsen einschließlich der LME verfolgt werden, auf ein Sechs-Jahres-Tief gefallen.

Es gibt auch bessere Aussichten für den Konsum außerhalb Chinas. In den USA einigte sich der Kongress am Wochenende auf ein 900 Milliarden Dollar schweres Hilfsprogramm, und die Federal Reserve verstärkte in der letzten Woche ihre Bereitschaft, die größte Volkswirtschaft der Welt zu stützen.

Risiken steigen
Trotz der Aufwärtsbewegung bei Kupfer kann es eine Abkühlung geben. Citigroup warnte Anfang dieses Monats, dass das Metall nach der jüngsten Rally „zu heiß sei, um es anzufassen” und dass die Preise zurückgehen könnten, wenn die Gewinne nicht vom physischen Markt unterstützt werden.

“Die Anleger preisen wahrscheinlich bereits derzeit eine breitere, tiefere und starke wirtschaftliche Erholung im Jahr 2021 ein”, schrieb Fitch Solutions in einer Note. “Dies erhöht das Risiko, dass die Preise später im Jahr 2021 Schwierigkeiten haben könnten, solche Gewinne zu halten.”

Auf der technischen Seite lag der 14-Tages-Index für die relative Stärke von LME-Kupfer am Freitag bei 77 und befindet sich seit etwa drei Wochen weitgehend im überkauften Bereich, obwohl die Preise weiter stiegen. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren