Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Goldman Sachs: SPACs könnten milliardenschwere M&A-Welle auslösen

Der Renditehunger von Blankoscheck-Unternehmen auf der Suche nach Transaktionen könnte laut Goldman Sachs Group in den nächsten zwei Jahren zu Fusionen und Übernahmen in Höhe von 300 Milliarden US-Dollar führen.

7.jpg
© fotomek / stock.adobe.com

SPACs, also Special Purpose Acquisition Companies, könnten laut Einschätzung von Goldman Sachs eine 300 Milliarden US-Dollar schwere Merger & Acquisitions (M&A)-Welle bewirken. Allein in diesem Jahr haben Zweckgesellschaften für Akquisitionen nach Angaben der Bank bereits 70 Milliarden Dollar eingesammelt und damit fünffach soviel Geld wie 2019. Darüber informiert Bloomberg.

Goldman-Strategen um David Kostin sehen bei  SPACs einen Schwenk weg aus dem Substanzwert-Bereich hin zu Wachstumssektoren. Schub für die Anlagevehikel bringe zudem die Suche von Kleinanlegern nach Wegen, in Unternehmen in frühem Stadium zu investieren.

Laut Goldman haben rund 205 SPACs IPO-Erlöse von insgesamt 61 Milliarden Dollar erzielt und suchen nun nach Akquisitionszielen. “Wenn die Fünffach-Quote von SPAC-Eigenkapital zum Unternehmenswert der Übernahmeziele in diesem Jahr bestehen bleibt, würde der Gesamtunternehmenswert dieser zukünftigen Übernahmeziele 300 Milliarden Dollar betragen”, rechnet Goldman vor.

Im „Jahr des SPAC“, wie Goldman es ausdrückte, haben sich zahlreiche hochkarätige Investoren engagiert.

Wie laut Bloomberg zu hören sei, will JPMorgans Highbridge Capital eine Milliarde Dollar oder mehr beschaffen, um auf SPACs zu setzen. Die Investment-Boutique Perella Weinberg Partners stehe vor der Börsennotierung mittels einer Blankoscheck-Gesellschaft, berichtete eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Milliardäre wie Richard Branson und Bill Ackman wurden ebenfalls von SPACs angelockt.

“Wir gehen davon aus, dass das hohe Niveau an SPAC-Aktivitäten im Jahr 2021 anhalten wird”, sagten die Goldman-Strategen. Sie warnten jedoch davor, dass schwache Renditen im Akquisitionsnachgang für die Zukunft Gegenwind bewirken könnten. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren