Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Goldman Sachs schockt Händler mit Bonuswarnung trotz Rekordertrag

Die Händler der Goldman Sachs Group sind auf bestem Wege, den größten Ertrag seit mehr als einem Jahrzehnt zu erzielen. Im Bestreben um Kostensenkungen will die Wall-Street-Bank dennoch ihre Jahresend-Boni kürzen.

5.jpg
© lavizzara / stock.adobe.com

Wie zu hören ist, wurden die Führungskräfte der Global-Markets-Abteilung der Bank diese Woche gewarnt, dass ihr Vergütungspool um einen niedrigen zweistelligen Prozentsatz reduziert werden wird. Dies steht im Gegensatz sowohl zu den branchenweiten Prognosen für das Geschäftssegment als auch zur überdurchschnittlichen Leistung der Abteilung. 

Umsatzrekord
Goldmans jährlicher Handelsumsatz ist auf dem besten Weg, die Marke von 25 Milliarden US-Dollar zu überschreiten. Analysten schätzen, dass er das Niveau des letzten Jahres um 15 Prozent übertreffen wird. Bloomberg News will erfahren haben, dass es gegenüber dem derzeitigen Stand der Vergütungspläne Anpassungen geben könnte. Die Bank sei bereits dabei, über diesbezügliche Bedenken zu reden. 

Goldman ist in diesem Jahr in einer besonderen Lage
Bankchef David Solomon und Präsident John Waldron versuchen, die Profitabilität des Unternehmens zu sichern, nachdem ein Ausflug in das Konsumentengeschäft höhere Kosten verursacht hat als erwartet. Indessen belastet der globale Abschwung in Geschäftsbereichen wie dem Deals-Segment die Ergebnisse. Solomon hat seine Bestrebungen für die Main Street im Oktober zurückgeschraubt, was an der Börse begrüßt wurde. Die Eigenkapitalrendite von Goldman lag in den ersten neun Monaten bei zwölf Prozent. Das Topmanagement will verhindern, dass das Rentabilitätsmaß sinkt. 

Anderen großen Geschäftsbereiche von Goldman soll es noch schlimmer ergehen
Sie sehen bei ihren Bonuspools dem Vernehmen nach noch größeren Einschnitten entgegen. Im Investmentbanking könnte es noch deutlich stärker abwärts gehen als bei den Wettbewerbern, wo die Boni um ein Viertel sinken dürften. Eine ungewöhnlich hohe Zahl von über hundert Bankern könnte in puncto Bonus sogar komplett leer ausgehen.  

Underwriting mit bald nur mehr halbierten Boni?
An der Wall Street werden die Boni von Bankern, die bei Fusionen und Übernahmen beraten, in diesem Jahr wahrscheinlich um bis zu 20 Prozent sinken, wie ein viel beachteter Bericht des Vergütungsberaters Johnson Associates vom letzten Monat zeigte. Die Boni ihrer Kollegen aus dem Underwriting-Bereich könnten sogar um bis zu 45 Prozent einbrechen. (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren