Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Low-Touch-Komprimierung

Der anhaltende Druck durch Verschuldungsquoten, Bestimmungen für G-SIBs und begrenzte betriebliche Ressourcen zwingt Banken dazu, nach zunehmend ausgeklügelten Komprimierungslösungen zu suchen.

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Goldman Sachs: Diese vier wichtigen Faktoren müssen Anleger beachten

Institutionelle Investoren sollten vier wichtigen Faktoren unbedingt ihre Aufmerksamkeit schenken, um das Anlagejahr erfolgreich zu meistern. Auch wenn einige gravierende Änderungen und damit entsprechende Risiken drohen, empfiehlt Goldman Sachs Asset Management eine Erhöhung der Aktienquote.

regulierungsflut.jpg
Von Regulierung zu Deregulierung
Die Aussicht bevorstehender höherer Staatsausgaben hat bereits einige Aufmerksamkeit erregt. Dabei könnte ein Deregulierungsschub sogar noch stärkere Auswirkungen auf das Wachstum und die Märkte im Jahr 2017 haben. So zielen die von Donald Trump in den USA vorgeschlagenen Gesetzesänderungen auf einen verbesserten Kapitalzugang und den Abbau von Barrieren für Geschäftsgründungen ab.
 
Europa
In Europa wurde die Unterstützung der Unternehmen zugunsten des Brexits von der Sorge über eine ausufernde Regulierung getragen. Zudem haben europäische Finanzinstitute begonnen, sich gegen die Regulierungswelle nach der Krise aufzulehnen. Währenddessen ist China weiterhin auf der Suche nach dem richtigen Mix aus Regulierung und Stimulierung, mit dem Strukturreformen vorangetrieben und gleichzeitig das Wirtschaftswachstum aufrechterhalten werden soll. „Wir werden daher das Ausmaß der Regulierungsdivergenz in der globalen Wirtschaft und das Potenzial für eine Deregulierung des Wettbewerbs genauestens im Auge behalten“, betont Wilson.
 
USA
In den USA dürften Änderungen der bestehenden Finanzgesetzgebung das Kreditwachstum anregen und Probleme aufgrund schwieriger Finanzierungsbedingungen lindern. Diese hatten sich aus höheren Zinsen und einer stärkeren Währung ergeben. Eine Lockerung des Regulierungskorsetts dürfte zudem das Kreditwachstum in Europa ankurbeln. Die Nachfrage nach Unternehmens- und Haushaltskrediten dürfte schwach bleiben und Wilson gehtt davon aus, dass sich beim Wachstum und der Inflation auch 2017 keine Aufwärtsdynamik entwickeln wird.
 
© Fotolia

Andrew Wilson, CEO für EMEA und Co-Head des Global Fixed Income und Liquidity Management Teams bei Goldman Sachs Asset Management (GSAM), erläutert in seinem Jahresausblick 2017 seine makroökonomischen Einschätzungen. Seiner Ansicht nach setzt sich die seit Langem anhaltende wirtschaftliche Erholung nach der Krise nicht nur fort, sondern dehnt sich auf weitere Länder aus, sodass die globale Wirtschaft auf einer breiteren Basis denn je steht. „Wir stehen Risikoanlagen insgesamt positiv gegenüber und bevorzugen Aktien gegenüber Anleihen und Anleihen gegenüber Zinsen – auch wenn traditionelle Anlagen geringe Renditen liefern werden“, erklärt Wilson.

Institutionelle Investoren können diese Empfehlung dahingehend umsetzen, in dem diese einerseits das Aktien-, und EM-Exposure erhöhen, oder andererseits auf dynamischere Asset-Allokations-Strategien setzen.

„In gewisser Hinsicht stellt unsere Prognose für das neue Jahr eine Fortsetzung desselben langen Zyklus dar, von dem wir bereits Anfang 2016 ausgingen“, schreibt Wilson. Der wichtigste Unterschied für das Jahr 2017 besteht in nachfolgenden vier sich abzeichnenden Veränderungsprozessen:

1. Die Globalisierung wird vom wachsenden Populismus herausgefordert, was weitere Risiken heraufbeschwört.
2. Statt Sorgen um geringes Wachstum richtet sich der Fokus auf die steigende Inflation.
3. Nach Jahren der Fokussierung auf die Geldpolitik rückt nun die Fiskalpolitik stärker ins Blickfeld.
4. Die Bedenken im Hinblick auf neue Regulierungsvorschriften schwinden und es besteht Hoffnung auf mehr Deregulierung. 

Die detaillierten Ausführungen zu diesen vier genannten, für den Anlageerfolg relevanten Veränderungsprozessen, haben wir in einer Klickstrecke (siehe oben) zusammengefasst. (aa)

-----
Veranstaltungshinweis:

Workshop: Liquid Alternatives – eine Alternative zu Aktien und Renten?

Liquid-Alternatives-Strategien sind in letzter Zeit auf dem Vormarsch. Zwei Experten von Goldman Sachs Asset Management werden am 10. Institutional Money Kongress im Frankfurter Congress Center im Rahmen eines Workshops verschiedene Konzeptionen kritisch betrachten und neben einer allgemeinen Einführung einige wichtige Aspekte bei der Anlage in solche Strategien näher beleuchten.

Dazu hat Goldman Sachs Asset Management zwei deutschsprachige Portfoliomanager mit tiefgehender Expertise auf dem Gebiet der Liquid Alternatives eingeladen: Christoph Guenther und Dr. Stephan Kessler

Über die beiden GSAM-Experten:

Christoph Günther (Bild links) ist seit 2006 bei Goldman Sachs Asset Management  und als Research Analyst im Investmentteam für Hedgefonds in Goldman Sachs Asset Managements Alternative Investments & Manager Selection (AIMS) Group in London tätig.
 

Dr. Stephan Kessler (Bild links) ist seit 2010 bei Goldman Sachs Asset Management  und als Leiter Research für das Alternative Investment Strategies (AIS) Team tätig. Zuvor war er bei Morgan Stanley Portfoliomanager für einen quantitativen Multi-Strategy-Fonds.

Eine Anmeldung zu diesem Workshop, aber auch zu vielen anderen Workshops, Gruppengesprächen oder zu den beliebten "One-to-Ones" sind nachfolgend möglich - einfach auf den Anmeldebutton klicken:

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren