Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Kostenoptimierung mit ETFs - aber bitte nachhaltig

Wie ESG Kriterien in ETFs berücksichtigt werden und auf diese Weise nachhaltig sowie effizient investiert werden kann, erläutert der ETF-Spezialist Michael Huber von Invesco beim Investmentforum am 4. Juni in Frankfurt. Erfahren Sie mehr!

 

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Goldman Sachs AM: Schwellenländer werden USA überflügeln

In den Vereinigten Staaten wird die Wirtschaft künftig langsamer wachsen als bisher, in anderen Länder schneller. Profiteur dieser Angleichung werden die Schwellenländer sein, sagt Andrew Wilson von Goldman Sachs Asset Management.

andrew_wilson_fkd14.jpg
Andrew Wilson, CEO für Europa, den Nahen Osten und Afrika bei Goldman Sachs Asset Management (GSAM)

In den vergangenen Monaten hat vor allem das überdurchschnittlich starke US-Wachstum das Makroumfeld geprägt. Das wird sich bald ändern, prognostiziert Andrew Wilson, CEO für Europa, den Nahen Osten und Afrika bei Goldman Sachs Asset Management (GSAM). Er geht davon aus, dass sich das Wachstumstempo in den Vereinigten Staaten abschwächt und sich jenem im Rest der Welt annähert. "Diese Konvergenz könnte Schwellenländeranlagen zu einem Comeback verhelfen", so Wilson.

Die Emerging Markets haben sich zuletzt nicht sonderlich gut geschlagen. Das lag vor allem an spezifischen Herausforderungen in einzelnen Schwellenländern und nicht so sehr daran, dass es eine allgemeine Emerging-Markets-Krise gegeben hätte, erklärt der GSAM-Experte. "Die Fundamentaldaten der meisten Schwellenländer sind solide und dürften vom Wachstum in den USA profitieren."

Handelsstreit wird überbewertet
Der Einfluss des starken US-Wachstums zusammen mit schwächeren Zahlen in anderen Ländern wird unterschätzt, so Wilson. "Der Übergang zu einer Wachstumskonvergenz, bedingt durch das sich abschwächende US-Wachstum und die Stabilisierung anderer Volkswirtschaften, ist signifikant. Wir gehen davon aus, dass Schwellenländeranlagen am stärksten davon profitieren werden – nicht zuletzt, weil die Befürchtungen hinsichtlich Handelsspannungen und einer Ansteckungsgefahr für Schwellenländer allgemein überzogen sind." (fp)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen