Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Goldfieber: Hausse geht weiter, Mark Mobius rät zu weiteren Käufen

Der Goldpreis notiert in der Nähe von 1900 Dollar je Unze und nähert sich dem Allzeithoch von vor fast neun Jahren bei 1921,17 Dollar. Rückenwind bekommt das gelbe Edelmetall durch Kaufempfehlung von erfahrenen Investoren, wie beispielsweise von Mark Mobius.

17.jpg
© BrunoWeltmann / stock.adobe.com

Zunehmende Anzeichen, dass die anhaltende Coronavirus-Pandemie eine Konjunkturerholung abwürgen könnte, und die jüngsten Spannungen zwischen den USA und China stützen die Nachfrage nach Gold. Das Edelmetall steuert auf den siebten Wochengewinn in Folge zu - das wäre die längste Aufwärtsbewegung seit 2011. Gleichzeitig steht Silber vor dem größten wöchentlichen Anstieg seit etwa vier Jahrzehnten.

Angesichts negativer Realzinsen, einem schwächeren Dollar, der Besorgnis bezüglich der wirtschaftlichen Kosten der Coronakrise und den geopolitischen Unsicherheiten stehen beide Edelmetalle vor ihrem größten Jahresgewinn seit einem Jahrzehnt.

Vor diesem Hintergrund werden weiter Kaufempfehlungen ausgesprochen, berichtet Bloomberg. So hat die UBS Group ihre kurzfristige Prognose für Gold angehoben und erwartet nun bis Ende September einen Anstieg auf 2000 US-Dollar je Unze. Die Bank verweist dabei auf die Qualität des Edelmetalls als Diversifikation in einem Niedrigzinsumfeld. Optimistisch ist aber auch ein bekannter Fondsmanager.

Mark Mobius ist bullisch
“Wenn die Zinsen bei Null oder nahe Null liegen, ist Gold ein attraktives Investment, da man sich keine Gedanken darüber machen muss, dass Gold nicht verzinst wird. Und man kann sehen, dass der Goldpreis steigt, da die Unsicherheit an den Märkten zunimmt”, sagte Mark Mobius, Mitbegründer bei Mobius Capital Partners, in einem Bloomberg TV-Interview. “Ich würde jetzt kaufen und weiter kaufen, weil Gold wirklich läuft und sich gut entwickelt.”

Der Kassa-Goldpreis notierte am Freitag um 09.50 Uhr (MESZ) bei 1894 Dollar je Unze 0,4 Prozent höher. Der Preis erreichte am Donnerstag 1898,34 Dollar und näherte sich dem Rekordwert von 1921,17 Dollar vom September 2011. Der Kassa-Silberkurs stieg um 0,5 Prozent auf 22,71 Dollar je Unze und steht vor dem größten Wochengewinn seit 1980.

Futures-Händler erwarten höhere Goldkurse
Zwar ist der Kassa-Goldpreis etwa 25 Dollar vom Allzeithoch entfernt. Allerdings werden einige Futures-Kontrakte an der Comex bereits noch höher gehandelt. Der Dezember-Kontrakt, der den August-Kontrakt als den Kontrakt mit dem höchsten Open Interest ablöste, erreichte am Donnerstag 1927,10 Dollar je Unze. Das liegt laut Bloomberg über dem Rekord für den aktivsten Kontrakt von 1923,70 Dollar, der im September 2011 erreicht wurde. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren