Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Gibt es im Value-Zyklus die lange erwartete Trendwende?

Nachdem Value-Aktien seit über zehn Jahren enttäuschen und sich die Underperformance im Jahresverlauf noch einmal verschärfte, sieht Norbert Keimling, Leiter der StarCapital Kapitalmarktforschung, seit August eine Trendwende.

keimling_norbert_neu_quer_klein.jpg
Norbert Keimling, Head of Research bei der StarCapital AG
© StarCapital

Seitdem legten globale Value-Aktien fast doppelt so stark zu wie der Gesamtmarkt. Der MSCI All Country World Index gewann 5,8 Prozent hinzu, während der MSCI All Country Enhanced Value um 11,0 Prozent zulegte. Gleichzeitig blieben Low-Volatilitäts-, Growth- und Quality-Strategien, die die letzten Jahre überdurchschnittliche Zuwächse verbuchen konnten, spürbar zurück. Das visualisiert die nachstehende Grafik.

Value outperformt alle Faktorstrategien seit August
Gelingt jetzt der Turn Around von Value nach zehn Jahren Underperformance?

Quelle: StarCapital

Gegenbewegung wäre überfällig
Da sich sowohl die Länge der Value-Schwäche von über 10 Jahren als auch die Höhe der Underperformance nahe historischer Extremwerte befindet, wäre eine langfristige Gegenbewegung mehr als überfällig, mient Keimling: "Zumal Value-Aktien weiterhin extrem unterbewertet sind: Seit 1974 zahlten Investoren für Wachstumsaktien im Mittel einen Aufschlag von 78 Prozent im Vergleich zu Value-Aktien. Auf dem Höhepunkt der New Economy-Blase im Frühjahr 2000 zahlten Anleger kurzzeitig extreme Aufschläge von 155 Prozent. Seit Ende August notiert diese Prämie im MSCI Europa erstmals wieder auf vergleichbaren Niveaus." Das zeigt die folgende Grafik.

Relative Überbewertung von Growth zu Value auf übertrifft Millennium-Level
Prämie des MSCI Europe Growth versus MSCi Europe Value seit 1974

Quelle: StarCapital

Fazit
Nachdem sich nahezu alle Anleger aus dem Value-Segment verabschiedet haben und selbst die meisten Value-Investoren ihre Strategien mit Wachstumskriterien aufgeweicht haben, ergeben sich im Value-Segment interessante Chancen, sind Norbert Keimling und sein Team in der Kapitalmarktforschung überzeugt. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren