Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Geldwäsche-Skandal bei Danske Bank fordert prominentes Opfer

Thomas Borgen, der Chief Executive Officer von Danske Bank, wird angesichts von Vorwürfen zurücktreten, dass die von ihm geführte Bank im Zentrum eines großen Geldwäsche-Skandals in Europa stand, bei dem über mehrere Jahre Milliarden von US-Dollar an illegalen Geldern gewaschen wurden.

skandal.jpg

Thomas Borgen (Bild links), der 2013 zum Chef der größten Bank Dänemarks befördert wurde, wird seine Arbeit fortsetzen, bis ein Ersatz berufen ist, teilte Danske am Mittwoch aus Kopenhagen mit. Die Bank hat nicht gesagt, wie lange das dauern könnte, berichtet Bloomberg News. "Es ist klar, dass Danske Bank ihrer Verantwortung im Falle einer möglichen Geldwäsche in Estland nicht nachgekommen ist", sagte der 54jährige Borgen in der Mitteilung. "Ich bereue das zutiefst."

Vorwürfe der Geldwäsche haben Dänemark erschüttert
Dies auch deshalb, weil das Land im Allgemeinen mit den weltweit niedrigsten Korruptionsniveaus und höchster Transparenz assoziiert wird. Die Bank ist das Ziel von Strafanzeigen, in denen ihr vorgeworfen wird, dass ihre estnische Niederlassung zwischen 2007 und 2015 für Geldwäsche von bis zu 9,1 Milliarden US-Dollar verwendet wurde, wobei die illegalen Gelder hauptsächlich aus Russland stammten. Danske erklärte am Mittwoch, sie sei nicht in der Lage, eine genaue Schätzung zu liefern, wie viel schmutziges Geld durch ihre baltischen Gesellschaften geschleust wurde.

Kein Schuldeingeständnis, aber Signal für Neubeginn
"Obwohl die Untersuchung durch die externe Anwaltskanzlei zu dem Schluss kommt, dass ich meinen rechtlichen Verpflichtungen nachgekommen bin, glaube ich, dass es das Beste für alle Parteien ist, wenn ich zurücktrete", sagte Borgen. "Als CEO habe ich die Verantwortung des Managements für die Dinge, die in der Bank stattfinden, und natürlich übernehme ich diese Verantwortung."

Schwacher Handelsstart
Der Aktie der Bank verlor bei Handelseröffnung in Kopenhagen sechs Prozent, womit sich die Kursverluste in diesem Jahr auf 32 Prozent summierten. (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren