Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Gazprom erhöht 2021 Gasliefermenge nicht genug, meint der Westen

Gazprom steigerte im vergangenen Jahr die Exporte an seine Hauptabnehmer in Europa, der Türkei und China. Dennoch blieben die Gaslieferungen unter dem Vor-Covid-Niveau, da der Produzent seine Lieferungen an die EU in der schlimmsten Energieangebotskrise seit Jahrzehnten gedeckelt hat.

366048822
© Bennian_1 / stock.adobe.com

Das russische Unternehmen lieferte 185,1 Milliarden Kubikmeter an Kunden außerhalb der ehemaligen Sowjetunion, wie der Vorstandsvorsitzende Alexey Miller am ersten Sonntag im Jahr 2022 mitteilte. Das sind 3,2 Prozent mehr als im Jahr 2020, aber weniger als 2018 und 2019, wo die Liefermengen bei rund 200 Milliarden Kubikmetern lagen.

Liefermengen höher als 2020, aber niedriger als 20018 und 2019

Die täglichen Exporte im Dezember, wenn die Energiehauptnachfrage-Saison beginnt, betrugen durchschnittlich 439 Millionen Kubikmeter. Nach Berechnungen von Bloomberg ist das der niedrigste Wert für diesen Monat seit 2014.

Flowanalyse
Die Exporte von Gazprom wurden genau beobachtet, ließ doch das knappe Angebot in Europa die Preise auf Rekordhöhen steigen. Angesichts des Wintereinbruchs und der gefährlich niedrigen Lagerbestände in der Region liefert das russische Unternehmen nur so viel Gas an EU-Kunden, wie es im Rahmen langfristiger Verträge verpflichtet ist, und bietet seit Monaten keine Spot-Lieferungen bis Anfang 2022 an. 

Warum zögert Gazprom, Europa mehr Spotgas anzubieten?
Während das Unternehmen auf einen Nachfragerückgang infolge des Anstiegs der regionalen Preise verweist, behaupten europäische Beamte, der russische Produzent halte sich absichtlich zurück, um die Genehmigungsverfahren für die Nord Stream 2-Pipeline zu beschleunigen.

Fehlende Transparenz
Gazprom schlüsselt die Exportdaten nicht nach Ländern auf, so dass es schwierig ist, die Lieferungen in die einzelnen Märkte für das Jahr 2021 abzuschätzen. Miller sagte jedoch, dass der größte Zuwachs bei den Lieferungen an die drei wichtigsten europäischen Kunden - Deutschland, die Türkei und Italien - zu verzeichnen sei. Die Lieferungen nach China überstiegen die vertraglichen Verpflichtungen von Gazprom im Jahr 2021, so Miller. 

Produktionsspitzen
Die Gasproduktion von Gazprom für 2021 erreichte mit 514,8 Milliarden Kubikmetern den höchsten Stand seit 2008. Im Dezember lag die Tagesproduktion bei durchschnittlich 1,523 Milliarden Kubikmetern und damit auf dem höchsten Stand seit 2013 für diesen Monat. Da die russischen Pipeline-Exporte in die meisten EU-Länder im Dezember gedeckelt waren, blieb der Großteil des zusätzlichen Gases im Inland, da in den letzten Tagen des Jahres ungewöhnlich niedrige Temperaturen herrschten.

Ungewöhnlich kalte Tage in Russland
Als die Temperaturen sanken, stiegen die Lieferungen an inländische Kunden Ende Dezember auf bis zu 1,656 Milliarden Kubikmeter pro Tag, wie Gazprom mitteilte, was über der durchschnittlichen Tagesproduktion im Dezember liegt. Um die Nachfrage zu befriedigen, erreichte die Entnahme aus den lokalen unterirdischen Speichern nach Angaben des Unternehmens ein Fünfjahreshoch. Russland kann es sich leisten, Rekordmengen aus seinen Vorräten zu entnehmen, da Gazprom die inländischen Lagerstätten bis November mit einer Rekordmenge von 72,6 Milliarden Kubikmetern gefüllt hat. (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren