Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Institutioneller Investor sucht Manager für Best-of-Two-Strategie

Ad

Ein Großanleger tätigt über das Mandate-Tool eine Ausschreibung betreffend eine Best-of-Two-Strategie im Bereich Renten und Aktien. Mehr Informationen zum Mandat erhalten nur registrierte User. Mehr erfahren >>

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Fusionsplan für Deutsche, Commerzbank bekommt politische Unterstützung

Die deutsche Bundesregierung intensiviert ihre Bemühungen, zur Lösung der Probleme bei der Deutschen Bank beizutragen und nimmt Möglichkeiten ins Visier, eine Fusion mit der Commerzbank zu erleichtern, glauben Bloomberg-Informanten zu wissen.

sewing_krisztian_bocsi_bloomberg.jpg
Deutsche Bank-CEO Christian Sewing
© Krisztian Bocsi / Bloomberg

Gespräche, an denen Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Deutsche Bank CEO Christian Sewing in den vergangenen Monaten beteiligt waren, befassten sich mit konkreten Möglichkeiten, wie der Bund bei einem Zusammengehen der beiden größten Banken des Landes behilflich sein könnte, sagten die Informanten. In den Gesprächen sei es auch um eine mögliche Gesetzesänderung gegangen, mit der ein Zusammenschluss der Institute, verbunden mit einer Neu-Bewertung von Aktiva, weniger kostspielig gestaltet werden könnte. 

Die Aktien der Deutschen Bank waren nach Veröffentlichung des Bloomberg-Artikels um bis zu 5,6 Prozent, Commerzbank legten um bis zu 7,1 Prozent gestiegen. Die Gespräche befänden sich in einem frühen Stadium und andere Alternativen - wie Kapitalzuflüsse durch existierende oder neue Investoren - stünden auch zur Diskussion, hieß es weiters. 

Bei der Commerzbank ist der Bund der größte Aktionär
Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat in der Vergangenheit wiederholt darauf hingewiesen, dass Deutschland für seine exportorientierte Wirtschaft schlagkräftige Banken brauche. Die Deutsche Bank erwäge, sich eine Holding-Struktur zu geben, um im Krisenfall eine Aufspaltung zu erleichtern und im Falle einer Fusion schneller reagieren zu können, hatten informierte Personen bereits früher gegenüber Bloomberg News gesagt.

Anlassgesetzgebung im Steuerrecht?
Ein Hindernis für diese Option sei eine damit einhergehende erhebliche Steuerlast, welche sich aus einer Neu-Bewertung von Aktiva auf der Bilanz in diesem Fall ergebe, sagten die Personen. Vor diesem Hintergrund gehe es bei den Gesprächen mit dem Finanzministerium auch um die Frage, wie eine Holding-Struktur unter steuerlichen Aspekten weniger nachteilig gestaltet werden könnte. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen