Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Haben Sie jemals ein Einhorn gesehen?

Ad

Mutige Positionen in heute richtungsweisenden Technologieunternehmen sowie fünf Jahrzehnte Immobilieninvestments zeugen von unserer umfassenden Erfahrung im Bereich Private Assets. Wir kennen uns in Bereichen aus, die vielen nicht vertraut sind. Sprechen Sie uns an.

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Für Goldman gehören Alphabet, Netflix zu den lohnenden Aktienwetten

US-Aktien könnten im Jahr 2019 hohe Gewinne einbringen, wenn sich die Geschichte als Richtschnur erweist. Einige Unternehmen haben laut Goldman Sachs mehr Potential für eine Outperformance als andere.

kostin.jpg
David Kostin, Chefstratege für US-Aktien bei Goldman Sachs
© Bloomberg

Der S&P 500 Index erholt sich in der Regel, wenn er innerhalb eines Quartals um 20 Prozent gesunken ist, schreiben Strategen um David Kostin. Historische Präzedenzfälle aufgrund politischer Sorgen und Rückgängen in der Spätphase des Zyklus zeigen, dass ein deutliches Aufwärtspotenzial besteht, erläutern die Strategen. Die US-Benchmark geriet Ende Dezember an den Rand eines Bärenmarktes und beendete 2018 mit einem Minus von 6,2 Prozent, nach zwei Jahren mit Kursgewinnen.

Aufstockung der Liquidität empfohlen
Die Erwartungen bezüglich eines positiven Ergebnisses der Handelsgespräche und taubenhafte Äußerungen von Notenbankern der Fed haben dazu beigetragen, dass der S&P 500 um mehr als zehn Prozent gestiegen ist, seit er an Heiligabend um Haaresbreite in einen Bärenmarkt abgerutscht war. Zwar sieht Goldman Potential für große Gewinne, aber die Bank ist bisher relativ vorsichtig. Strategen um Kostin rieten in der vergangenen Woche den Anlegern, ihre liquiden Mittel aufzustocken.

Unternehmen mit starker Preissetzungsmacht im Fokus
Unternehmen mit hohen und stabilen Bruttomargen wären ein Bereich, der in Betracht zu ziehen ist, da Unternehmen mit starker Preismacht möglicherweise die steigenden Inputkosten besser verkraften können, schrieben sie in einem Bericht. Zu diesen Firmen gehören National Instruments, Waters, VMWare und Idexx Laboratories. 

Wer kann noch die Margen steigern?
Aktien von Unternehmen, die die Margen jährlich um 50 Basispunkte steigern dürften, wären ebenfalls attraktiv, hieß es in den Berichten. Aufgrund der Dynamik in der späten Phase des Zyklus gebe es nur wenige solcher Firmen, doch Netflix, TripAdvisor, Expedia Group und Chipotle Mexican Grill würde dazu gehören. 

Auch Aktien von hoher Qualität wären gut
Das meinen die Strategen, die dieses Kriterium für Aktien mit einer überlegenen Eigenkapitalrendite gegenüber dem S&P 500, einem niedrigen Abwärts-Risiko des Aktienkurses und einer starken Bilanz vergeben haben. Alphabet, Comcast, PepsiCo, Halliburton, BlackRock und Wells Fargo zählen zu den Unternehmen, die es in diese Liste schaffen.

Goldman wies auch darauf hin, dass Aktien mit Exposition zum Handel zwischen den USA und China wie Micron Technology, Corning und MGM Resorts International hinter der Marktentwicklung zurückgeblieben sind. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen