Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Fünf Gründe, warum der Vergleich von Bitcoin und Gold hinkt

Seit Bitcoin das Licht der Investmentwelt erblickt hat, wird das Krypto-Aushängeschild immer als Konkurrent zu Gold gesehen. Der Vermögensverwalter Pegasos Capital liefert einige Argumente, warum die beiden Assets nüchtern betrachtet kaum Gemeinsamkeiten haben.

gold2.jpg
2. Gold braucht keine Updates
BTC könnte sich durch Layer-2-Solutions oder Hard Forks in der Blockchain als fälschungssicheres globales Zahlungsmittel etablieren. Allerdings sind auch alternative Szenarien denkbar. Denn hinter der Kryptowährung steht ein Netzwerk aus Menschen, die demokratisch über die Zukunft des Bitcoin bestimmen können. Diese Community könnte sich auch irgendwann an dem digitalen Zahlungsmittel langweilen und damit aufhören, das Netzwerk zu unterstützen. Die Folge wäre ein Einbruch der BTC-Infrastruktur und damit des Preises. Die erste Digitalwährung ist nach wie vor sehr jung und hat noch sehr viel Entwicklung vor sich. Der Versuch, Gold als Zahlungsmittel zu verwenden, ist seit der Abkehr vom Goldstandard in der westlichen Welt nicht wieder aufgegriffen worden. Möglicherweise werden für Gold neue Industrieanwendungen gefunden, die zu einer Änderung der Nachfrage führen könnten. Vielleicht findet jemand mit einem Teilchenbeschleuniger einen Weg künstliches Gold herzustellen, was die Angebotsseite beeinflussen könnte. Verschwinden oder sich verändern kann physisches Gold rein chemisch gesehen aber nie. Gold war, ist und bleibt einfach Gold.
© selinofoto / stock.adobe.com

"Bitcoin und Gold unterscheiden sich grundlegend voneinander", erklärt Axel Daffner, Geschäftsführer bei Münchener Vermögensverwalter Pegasos Capital, in einem Beitrag für die Anlegerplattform "Capinside". Passend zum alten Bonmot 'Äpfel mit Birnen' sollten Anleger gar nicht erst mit einer Abwägung zwischen den beiden Assets beginnen. Investitionen in dieses Duo würden völlig verschiedenen Zielen dienen.

Welche Argumente laut Daffner dagegen sprechen, Gold und Bitcoin auf eine Ebene zu stellen, finden Sie in unserer Fotostrecke oben. (mb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren