Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

First Private Wealth rückt in die Top 3 der Multi-Asset-Fonds auf

Der Multi-Asset-Fonds First Private Wealth befindet sich in einem “Absolut Report“-Ranking unter den Top-3-Fonds.

Multi-Asset-Fonds werden allen Unkenrufen zum Trotz auch bei institutionellen Investoren immer mehr en vogue. Ein Produkt, dass sich derzeit reger Nachfrage erfreut, ist der First Private Wealth der unabhängigen Fondsboutique First Private Investment Management aus Frankfurt. Mit rund 90 Prozent Zuwachs beim Volumen gehörte er bereits im Vorjahr zu den am schnellsten wachsenden Multi-Asset-Fonds. Seit März dieses Jahres hat der First Private Wealth sein Volumen noch einmal verdoppelt, auf aktuell rund 730 Millionen Euro. Die Zuflüsse stammen überwiegend von institutionellen Investoren wie Versorgungswerken, Banken und Stiftungen, die gezielt nach risikoarmen Erträgen suchen. Darüber berichtet First Private in eigener Sache.
 
Bislang ist die Strategie der Frankfurter Investmentboutique aufgegangen: Während im volatilen Sommer 2015 auch relative defensive Mulit-Asset-Fonds, gemessen an der Vergleichsgruppe „Mischfonds EUR defensiv - global" um 6,19 Prozent nachgaben, verlor der First Private Wealth in der Korrekturphase von April bis August 2015 nur 3,86 Prozent und lieferte im laufenden Jahr laut Gesellschaft eine positive Wertentwicklung von rund vier Prozent.
 

Rentenblase hat Auswirkungen
 
Klassische Multi-Asset respektive Mischfonds haben in den letzten Jahren ein Problem bekommen: Rentenpapiere wie Staatsanleihen fallen in Zeiten niedriger Zinsen als Risikopuffer aus. Um überhaupt Erträge zu erzielen, haben viele Mischfonds in den letzten Jahren ihre Aktienquote erhöht und Anleihen schwächerer Bonität aufgebaut. Damit ändert sich jedoch das Risikoprofil von Mischfonds grundlegend, was einigen Investoren nicht hundertprozentig bewusst ist und in der diesjährigen Korrektur spürbare Verluste zur Folge hatte.
 
Multi-Asset-Multi-Strategy-Ansatz
 
Richard_ZellmannDer defensive Multi-Strategy-Fonds von First Private setzt mit dem Multi-Asset-Multi-Strategy-Ansatz eine Anlagestrategie um, die von der Aktien- und Zinsentwicklung weniger abhängig ist als das Gros der Mitbewerber. Zum Einsatz kommen marktneutrale Strategien, die potenziell auch unabhängig von der Marktrichtung Erträge erwirtschaften und das Portfolio gegen größere Verluste absichern. „Multi-Strategy-Fonds sind eine Weiterentwicklung des Multi-Asset-Ansatzes. Als Alpha-Spezialist steuern wir das Portfolio mit ruhiger Hand und sehr viel Manufakturarbeit. In vergangenen Krisen haben sich marktneutrale Strategien als defensive Renditequelle bewährt", sagt Richard Zellmann (Bild links), Geschäftsführer von First Private.
 
„Anstatt das Risiko durch eine Steigerung der Aktienquote hochzufahren, teilen wir im First Private Wealth das Risiko je zur Hälfte auf marktabhängige Aktien- und Renten-Erträge und auf marktneutrale Alpha-Strategien. Je nach Börsenklima erzielen wir so nicht nur eine deutlich bessere Risikostreuung, sondern erschließen auch zusätzliche Ertragsquellen für die Anleger, die dem traditionellen Mischfonds nicht zur Verfügung stehen", so Zellmann. Das hat sich nicht nur im aktuellen Investmentumfeld ausgezahlt: In den ersten 10 Monaten 2015 trugen die Alpha-Strategien rund 50 Prozent zur Fondsperformance bei.
 
Auch langfristig sorgt dieser Mix - wie die Gesellschaft in eigener Sache betont - für solide Renditen mit geringer Volatilität: Laut Branchendienst Absolut Report liegt der First Private Wealth bei der risikobereinigten Rendite auf Platz 2 von 500 Multi-Asset-Fonds mit einer Sharpe Ratio von 1,32 über fünf Jahre. (aa)
 
---
 
Weitere Meldungen:
 
Sharpe Ratio über zwei lässt Institutionelle beim First Private Wealth zugreifen
 
 
 
twitterlinkedInXING

News

 Schliessen