Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Wirtschaftsweiser Lars Feld beim Investmentforum in Frankfurt

Prof. Feld, der Topökonom und Leiter des Walter Eucken Institut Freiburg spricht über die wirtschaftliche Lage in Deutschland und der EU. Gelingt der Weg zurück zum „Normalniveau“? Melden Sie sich gleich an und erfahren Sie mehr!

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Fenthum bündelt Vertrieb für Ethenea und MainFirst

Die Luxembourger Gesellschaft Fenthum unterstützt die beiden Asset Manager Ethenea Independent Investors und MainFirst Asset Management beim Vertrieb ihrer Fonds. Damit will man den Ansprüchen der Kunden zukünftig noch besser gerecht zu werden und Synergien heben.

handshake_rcfotostock.jpg
© rcfotostock / Fotolia

Gleichzeitig versichert Ethenea, dass man selbst und MainFirst unabhängig bleiben wird. Es ergeben sich keine Auswirkungen auf das Portfolio Management von Ethenea oder vertragliche Vereinbarungen der Investoren mit einem der beiden Asset Manager.

Dominic Nys in der Gesamtverantwortung für den Vertrieb
Die Gesamtverantwortung für den Vertrieb übernimmt Dominic Nys als Executive Director und Global Head of Business Development von Fenthum. Er leitete bisher als Global Head of Business Development und Marketing die Geschäftsentwicklung von Ethenea.

Gelingt die Schubumkehr?
Inwieweit die geballte Vertriebsmacht die zuletzt deutlich geschrumpften Assets von Ethenea stabiliseren kann, wird sich erst weisen. Das Flaggschiff Ethna-Aktiv war in der Spitze Anfang August 2015 über 12,7 Milliarden Euro schwer, jetzt sind es per 8. Januar 2018 nur mehr 4,41 Milliarden Euro. Ebenfalls deutlich abgeben musste der Ethna-Defensiv, der per gleichem Stichtag nur mehr Assets von 613,14 Millionen Euro verwaltet. Ende Oktober 2016 waren es hingegen noch 1,149 Milliarden Euro gewesen. 

Institutionelle Investoren werden separat betreut
Die Betreuung institutioneller Investoren sowie die individuelle Mandatsbetreuung für Deutschland und Österreich bleiben weiterhin bei Mainfirst. "Auf diese Weise können spezifische institutionelle Anforderungen in enger Zusammenarbeit mit dem Fondsmanagement und den dedizierten Kundenberatern einfach und effizient umgesetzt werden", heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. (kb/hh/bm)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen