Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Family Offices mit 148 Milliarden US-Dollar setzen auf Health Tech

Die Vermögensverwalter der reichsten Familien der Welt planen, als Folge der Coronavirus-Pandemie mehr Geld in Gesundheitstechnologie zu investitieren. Dies geht aus einer Studie der UBS Group hervor.

stadler_joe_klein_quer.jpg
Josef Stadler, Leiter der globalen Family-Office-Sparte von UBS
© UBS

Mehr als 85 Prozent der 191 Befragten mit einem verwalteten Vermögen von insgesamt 148 Milliarden US-Dollar wollen ihre Investitionen im Bereich Gesundheitstechnologie in den nächsten drei Jahren erhöhen, so der "Global Family Office Report 2021" der Schweizer Bank. Der Bericht zeigt, dass die meisten von ihnen auch auf die digitale Transformation, Robotik und intelligente Mobilität setzen wollen.

Single Family Offices betreuen im Schnitt pro Klient 800 Millionen US-Dollar
Die in diesem Jahr von der UBS befragten Single-Family Offices verwalten im Durchschnitt 800 Millionen US-Dollar pro Kunde. Family Offices haben sich in den letzten Jahren aufgrund des Booms in den Bereichen Technologie und Finanzen sowie des wachsenden Vermögens in Asien rasant vermehrt. Einige der Größten, die für Milliardäre wie Chanel-Besitzer Alain und Gerard Wertheimer oder den Hongkonger Tycoon Li Ka-shing agieren, sind bei ihren Investitionen zunehmend so versiert wie institutionelle Unternehmen.

Giuliani-Brüder gingen schon voran
Zu denjenigen, die ihre Investitionen in Gesundheitstechnologie bereits erhöht haben, gehören Germano und Giammaria Giuliani, die eine große Beteiligung an der in New York ansässigen Royalty Pharma halten. Die Brüder haben in diesem Jahr in das Londoner Startup für Männergesundheit Manual und in das Biotechnologieunternehmen EdenRoc Sciences investiert, wie aus behördlichen Unterlagen hervorgeht, in die Bloomberg News Einsicht genommen hat.

Family Offices setzen auch weiterhin auf Private Equity, um ihre Rendite zu steigern
Sie tun dies, da die Zinssätze für festverzinsliche Wertpapiere niedrig bleiben. Mehr als 50 Prozent der von UBS befragten Family Offices sehen in Private Equity eine Möglichkeit, Zugang zu Anlagen zu erhalten, die sonst nicht verfügbar wären. Family Offices in Asien führen laut dem Bericht die Rangliste derjenigen an, die angeben, Kapital in Kryptowährungen investiert zu haben.

“Family Offices planen in Generationen und setzen auf die Themen, die die 2020er Jahren dominieren werden”, so Josef Stadler, Leiter der globalen Family-Office-Sparte von UBS, in dem Bericht. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren