Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Family Offices befeuern SPAC-Boom auf Suche nach 800 Prozent Rendite

Die Familie Pritzker ist eine der reichsten in Amerika. Bis vor etwa 20 Jahren herrschte sie über ein Imperium, das sich vom Betrieb von Hotels bis zur Herstellung von Eisenbahnwaggons erstreckte. Dann wurde das Vermögen auf elf Nachkommen aufgeteilt. Jetzt geht man in Richtung Mantelgesellschaften.

karen_pritzker_c_bloomberg.jpg
Karen Pritzker
© Bloomberg / Bloomberg News

Karen Pritzker, eine der Erbinnen, hat ihren Teil des Vermögens in Risikokapital angelegt und unterstützt Unternehmen wie Snap und Spotify. Jetzt hat auch sie sich der Welle von Investoren angeschlossen, die Blankoscheckfirmen finanzieren.

50 Millionen US-Dollar für ein SPAC
Das Pritzker Vlock Family Office ist Ankerinvestor der Thimble Point Acquisition Corporation, einer Zweckgesellschaft, die im Februar fast 300 Millionen US-Dollar bei ihrem Börsengang eingesammelt hat. Manager des Family Offices, benannt nach Pritzker und ihrem verstorbenen Ehemann Michael Vlock, leiten das Unternehmen, das nach Software- und Technologie Ausschau hält. “Damit können wir Unternehmen an die Börse bringen und quasi den gesamten Lebenszyklus vervollständigen”, sagte Elon Boms, der 40-jährige Vorstandschef von Thimble Point, der auch Geschäftsführer des Family Office ist, welches vor dem Börsengang 50 Millionen US-Dollar bereitgestellt hat.

Wachsende Kraft
Der Spac-Boom zieht Finanziers, ehemalige Politiker, Sportler und Prominente an, die bereit sind, mit ihrer Bekanntheit private und institutionelle Investitionen anzulocken. Seit Anfang 2020 haben etwa 600 Blankoscheck-Unternehmen mehr als 182 Milliarden Dollar gesammelt, wie von Bloomberg gesammelte Daten zeigen. Family Offices - die diskreten, manchmal regelrecht geheimen Firmen, die die Gelder der Superreichen verwalten - sind eine treibende Kraft im Hintergrund.

Kommt mehr Regulierung für Family Offices nach Bill Hwangs Problemen?
Während große Family Offices seit langem in Private Equity und Immobilien investieren, zeigen ihre jüngsten Wetten auf die sogenannten SPACs, dass sie auch am Aktienmarkt an Einfluss gewinnen. Kritiker fordern derweil nach dem Zusammenbruch von Bill Hwangs Archegos Capital Management mehr Regulierung in diesem Bereich. Family Offices sind von der Registrierungspflichten der US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) weitgehend ausgenommen. SPACs hingegen müssen der Aufsichtsbehörde Daten zur Verfügung stellen, wodurch Einblicke möglich werden, wie die Milliardäre ihr Geld verwalten.

Och, Sternlicht
Der ehemalige Hedgefondsmanager Dan Och etwa ist besonders aktiv mit seiner Firma Willoughby Capital. Das in New York ansässige Unternehmen hat in ein Blankoscheck-Unternehmen investiert, das sich auf Konsumgüter in China konzentriert und ist laut einer informierten Person auch an Thimble Point beteiligt. Ajax I, ein von ihm gesponsertes SPAC, fusioniert mit der in Großbritannien ansässigen Gebrauchtwagenplattform Cazoo in einer Sieben-Milliarden US-Dollar-Transaktion.

Barry Sternlichts Family Office ist bei sechs SPACs involviert. Eine Blankoscheck-Firma von einem der Mitbegründer des Family Office von Michael Dell hat bei seinem Börsengang letzten Monat fast 600 Millionen US-Dollar gesammelt.

Globaler Trend
Die meisten Spacs entstanden in den USA, aber der Trend ist mittlerweile global. Black Spade Capital, das in Hongkong ansässige Family Office von Casinounternehmer Lawrence Ho ist dabei. Die in London ansässige Man Capital des Milliardärs Mohamed Mansour investierte in Grab Holdings., eins der wertvollstes Startup Südostasiens, bevor dessen Börsengang im Rahmen eines 40-Milliarden-US-Dollar-Deals am vergangenen Dienstag angekündigt wurde.

Reiche Familien schließen sich sogar zusammen
NNS Group, das Family Office des Ägypters Nassef Sawiris, hat sich mit einer Investmentfirma der Familien Frere und Desmarais zusammengetan, um die Avanti Acquisition Corporation zu gründen. 600 Millionen US-Dollar hat der Börsengangs in den USA, eingebracht, europäische Unternehmen sollen damit gekauft werden.

‘Sehr aktiv’
“Anspruchsvolle Family Offices waren sehr aktiv”, sagte Luigi Pigorini, Leiter Europa, Mittlerer Osten und Afrika bei Citi Global Wealth im Talk mit Bloomberg. “Sie haben unglaubliche Verbindungen, Wissen und Investitionsmöglichkeiten - all dies sind wichtige Kriterien.”

Die SPAC-Manie zeigt jedoch auch Anzeichen von Verschleiß
Die behördlicher Kontrolle nehmen womöglich zu, die Bedenken hinsichtlich der Qualität der getätigten Deals tun es sowieso. Immobilieninvestor Sternlicht scherzte, ein „sehr talentierter Hausverwalter“ unter seinen Angestellten könnte wohl ein SPAC umsetzen. Er sagte CNBC letzte Monat: “Wenn Sie laufen können, dann kriegen Sie ein SPAC zustande” und lies durchblicken, dass viele derer, die hinter Blankoscheckfirmen stehen, Vermögensverwalter oder Führungskräfte seien, die zuvor an anderer Wirkungsstätte gescheitert sind. “Drei Tage Due Diligence bedeuten nur, dass Sie den Briefkopf überprüfen und herausfinden, ob ein Unternehmen tatsächlich existiert”, sagte Sternlicht gegenüber CNBC. „Es ist ein wenig außer Kontrolle geraten. Nein, es ist ganz klar außer Kontrolle. “

Sternlicht ist überzeugt, dass er selbst das Erfolgsrezept kennt
Seine Jaws Spitfire Acquisition Corporation fusioniert mit Velo3D, einem Hersteller von 3D-Metalldruckern - die Transaktion ist 1,6 Milliarden US-Dollar wert. Die Jaws Acquisition Corporation, die er ebenfalls mitfinanziert, übernimmt den Gesundheitsdienstleister Cano für 4,4 Milliarden US-Dollar.

Rückgabe stärken
Selbst wenn SPACs nicht klappen, schadet das nicht unbedingt den Family Offices, die welche gegründet haben. SPAC-Sponsoren kaufen normalerweise Aktien der von ihnen geschaffenen Unternehmen zu einem Bruchteil des Standardpreises von $10, den IPO-Investoren bezahlen. Sie besitzen in der Regel etwa 20% des Eigenkapitals nach dem Börsengang und können ihre Rendite durch Fremd- oder Eigenkapitalfinanzierung und Aktienoptionen weiter erhöhen.

Das Family Office des Unternehmers Ed Freedman beispielsweise ist mit dem Sponsor der Stable Road Acquisition verbunden, ein Unternehmen, das im Oktober seinen Zusammenschluss mit dem Transportunternehmen Momentus vereinbart hat. Die Blankoscheck-Firma hat bis nächsten Monat Zeit, die Transaktion abzuschließen, und bittet derzeit seine Aktionäre um Zustimmung, die Frist zu verlängern.

Hohe Renditen möglich
Ein Aktienanteil, den der Sponsor für etwa fünf Millionen US-Dollar erworben hatte, kann dann mehr als das Neunfache dieses Betrags wert werden, selbst wenn der Aktienkurs des Unternehmens bei zehn Dollar bleibt. Freedmans Family Office hat dem SPAC darüber hinaus 300.000 US-Dollar geliehen und sich bereit erklärt, weitere 3 Millionen Dollar zu einem Preis von 10 Dollar pro Aktie zu investieren. SPACs haben in der Regel zwei Jahre Zeit, um ein Unternehmen zu finden, das sie erwerben können. Wenn sie dies nicht schaffen, müssen sie Anlegern ihr Geld zuzüglich Zinsen zurückgeben. Der Sponsor büßt seinen Einsatz ein.

Nur fünf Prozent aller SPACs haben bisher ihren Deal unter Dach und Fach
Thimble-Point-Chef Boms sagt, er habe vor etwa einem Jahr begonnen, über ein SPAC  nachzudenken, nachdem er versucht hatte, Unternehmen durch einen Reverse Merger an die Börse zu bringen. Seit dem Börsengang des SPACs habe er mehr als 100 Treffen mit potentiellen Übernahmezielen gehabt. Von den rund 600 Spacs, die seit Anfang letzten Jahres gelistet wurden, hat noch nicht mal ein Drittel Deals angekündigt und nur etwa 30 haben bislang Übernahmen abgeschlossen. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren