Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

EZB-Rat Kazimir plädiert für 75-Basispunkteschritt und mehr Mut

Das slowakische Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank, Peter Kazimir, wird seinem Ruf als geldpolitischer Falke gerecht und fordert eine ambitionierte und mutige Geldpolitik zur Bekämpfung der Inflation.

ezb.jpg
© Tobias Arhelger / stock.adobe.com

EZB-Ratsmitglied Peter Kazimir spricht sich für einen dritten Zinsschritt um 75 Basispunkte in der kommenden Woche aus. Dass die Inflation in der Eurozone zum ersten Mal seit anderthalb Jahren gesunken ist, ändert daran nichts, schreibt Bloomberg News.

Die Verlangsamung des Preisanstiegs auf zehn Prozent im November sei zwar zu begrüßen, doch sei es zu früh, zu erklären, dass das Schlimmste überstanden sei, sagte Kazimir in einem Interview. Da eine Rezession wahrscheinlich nur von kurzer Dauer sein wird und die Inflation selbst im Jahr 2025 noch über dem Zielwert liegen wird, sollten die Zinsen schnell auf ein Niveau kommen, das die Wirtschaftstätigkeit bremst, sagte er.

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer
“Es war eine erfreuliche Zahl im letzten Monat, aber ich fürchte, es wäre zu früh, einen Inflationshöhepunkt zu feiern”, sagte Kazimir am Mittwoch in Bratislava. “Es wäre nicht richtig, die Straffung der Geldpolitik wegen einer einzigen besseren Inflationszahl zu verlangsamen. Ich sehe immer noch viele Gründe, das festgelegte Tempo der Straffung der Geldpolitik beizubehalten.”

Kazimir positioniert sich damit als einer der stärksten öffentlichen Proponenten eines dritten großen Zinsschritts auf der Ratssitzung am 14. und 15. Dezember. Erwartet wird, dass die EZB das Tempo der Zinserhöhungen auf einen halben Punkt reduziert.

Trotz der Verlangsamung im November liegt die Inflation in der Eurozone immer noch beim Fünffachen des Zwei-Prozent-Ziels der EZB. In Kazimirs slowakischer Heimat stiegen die Verbraucherpreise um 14,5 Prozent.

Appell zu mehr Mut
Einen Tag vor Beginn der Schweigeperiode vor der Zinssitzung sagte Kazimir, dass Arbeitskräfte nach wie vor knapp seien und es Anzeichen dafür gebe, dass die Wirtschaft widerstandsfähiger sei als bisher angenommen. Ein Abschwung in der Eurozone aufgrund steigender Energiekosten werde sich wahrscheinlich als “technische und kurzfristige Rezession” herausstellen, sagte er. “Das ist einer der Gründe, warum wir den Mut haben sollten, einen weiteren Schritt in ähnlicher Größenordnung wie bei früheren Treffen zu machen”, sagte Kazimir. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren