Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Europas geprügelte Bankaktien suchen nach Käufern, doch wo sind diese?

Während sich jeder andere Sektorindex seit den März-Tiefs erholt hat, finden die Banken immer neue Tiefststände. Obwohl sie auf dem niedrigsten Niveau aller Zeiten notieren und Geldinstitute von Bank of America bis zu Oddo BHF Kaufempfehlungen abgegeben haben, stoßen Bankaktien auf wenig Interesse.

banken-teaser.jpg
© Gorodenkoff / stock.adobe.com

Nachdem der Markt wieder vorsichtig wird, hat sich der Fokus auf die hohe Risikovorsorge der Branche, die düsteren Gewinnaussichten und den möglichen langfristigen Schaden durch das Virus verlagert. Der Euro Stoxx Banks Index, eine Messgröße für Bankaktien im Euroraum, fiel letzte Woche auf ein Allzeittief. Der breitere Stoxx 600 Bank Index, zu dem auch eine Reihe von britischen, schweizerischen, skandinavischen und polnischen Kreditinstituten gehören, kam einem Rekordtief sehr nahe. Letzterer ist in diesem Jahr um 43 Prozent gesunken, in Europa die schlechteste Branchenperformance zusammen mit Tourismuswerten.

Bankaktienindizes kommen von ihen März-Tiefs nicht los

Wie viel Abwärtspotenzial ist bereits eingepreist?
Banken sind auf dem Papier billiger als je zuvor, wobei das geschätzte Preis-Buch-Verhältnis der Branche das niedrigste aller Zeiten ist, nachdem es kürzlich unter das Niveau der weltweiten Finanzkrise gefallen ist. Nadege Dufosse, Leiter Asset Allocation bei Candriam Investors, sagte gegenüber Bloomberg: „In Europa könnten Banken und Autos gemessen am Wert die attraktivsten Sektoren sein, die bei einer beginnenden Normalisierung in Betracht gezogen werden sollten.“

Kurs-Buchwert-Verhältnis der Banken unter dem Niveau von 2008/09

Ein entscheidender Faktor ist die Höhe der Verluste, die Banken aufgrund der Coronavirus-Krise erleiden könnten. Zwangsläufig sind solche Prognosen mit großer Unsicherheit verbunden. Doch sagen Analysten von Barclays immer noch, dass zwischen den Verlusterwartungen und der Risikovorsorge der Banken im ersten Quartal eine ziemliche Lücke besteht. “Dies deutet darauf hin, dass entweder noch viel mehr auf uns zukommt oder dass der Markt und unsere Szenario-/Stresstests das Endergebnis bei weitem überschätzen”, schrieben Analysten um Amit Goel. Es gibt auch eine breite Spanne dessen, was einzelne Bankaktien bereits einpreisen.

Potential für Kurzfrist-Rallye vorhanden?
Laut Bank-of-America-Stratege Sebastian Raedler spiegeln die Bankwerte zwar die derzeitige Schwäche der Wachstumsdynamik im Euroraum nicht vollständig wider, es bestehe jedoch Potential für eine kurzfristige Rallye der Aktien. “Wir bleiben in europäischen Banken übergewichtet”, schrieb der Stratege am Freitag in einer Notiz. Seine Prognosen für eine Erholung der PMIs im Euroraum und einen Anstieg der Bundrenditen bedeuten für Bankaktien ein Aufwärtspotential von 30 Prozent oder mehr bis Anfang des vierten Quartals.

Banken profitieren tendenziell von einlaufenden US-High Yield-Spreads
Der jüngste Renditeanstieg der zehnjährigen deutschen Bundesanleihen hatte keinen Einfluss auf die relative Performance der Banken, da die Anleger auf eine stärkere Bewegung auf dem Rentenmarkt warten. Raedler betonte, dass Banken tendenziell von sinkenden US-Hochzinsanleihe-Spreads profitieren, und sagte, dass eine allmähliche Erholung der globalen Wachstumsdynamik, der Spielraum für höhere Ölpreise und die Unterstützung durch die US-Notenbank eine Reduzierung der Hochzins-Spreads in den nächsten sechs Monaten signalisieren.

Fast 40 Prozent auf Horizont ein Jahr bei Bankaktien
Der BofA-Stratege ist nicht der einzige, der einen Aufwärtstrend für den abgeschlagenen Sektor vorhersagt. Bottom-up-Analysten gehen davon aus, dass die Aktien des Stoxx-600-Banks-Index in den nächsten zwölf Monaten um 39 Prozent steigen werden. Das ist der höchste Wert unter allen Sektoren, wie aus von Bloomberg zusammengestellten Kurszielen in der folgenden Grafik hervorgeht.

Europas Banken haben das größte Upside-Potential - gegen die Analystenschätzungen

J.P. Morgan rät wie Barclays zu Selektivität bei Engagements in dem Sektor und nennt Gewinn und Kapitalstärke als die wichtigsten Überprüfungskriterien. Analysten um Kian Abouhossein empfehlen KBC Group, BNP Paribas, Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA) und UBS Group als Werte, die auch dann gut abschneiden könnten, wenn Risiken auftreten. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren